VfL Handball: Nachlese Seniorinnen + Senioren

Nachdem Trainer Hofmeister im Niederraunau-Derby überhaupt nicht mit seiner Abwehr zufrieden war, dominierte die VfL-Defensive das Spiel beim ungefährdeten 23:17(9:5)- Auswärtserfolg bei der SG Süd/Blumenau:
Das dauerte allerdings etwa 15 Minuten, denn der SG-Neu-Trainer Rudi Heiss hatte im Angriff einiges an Konzeption umgestellt. Besonders Abwehrregisseur Raphael Groß bekam deutlich mehr zu rennen als es die Videoanalyse befürchten ließ. Dass es dennoch nach einer Viertelstunde erst 4:4 stand, war vornehmlich A-Jugendtorwart Patrick Rösch zu verdanken, der dem Splel mit sicherem Stellungsspiel und etlichen Glanzparaden seinen Stempel aufdrückte. Offensichtlich hat er sich von seinem Lehrmeister Patrick Bieber in den letzten Begegnung sehr viel Gutes abschauen können. Im Angriff blieb etliches Stückwerk, denn auch die Gastgeber verteidigten stark, stellten immer wieder ihr Deckungssystem um und „tyrannisierten“ den VfL-Angriff, der in der ersten Halbzeit zu unflexibel agierte immer mal mit kniffligen Aufgaben. Das führte gerade zu Beginn zu technischen Fehlern.
Die Wende in der ersten Hälfte ging von der Abwehr aus, mit Niko Hermann wurde der dritte Kreisläufer in die Abwehr beordert, das sorgte für Stabilität und das Münchner Angriffssystem war mittlerweile gut verstanden. Nichts ging mehr für die SG: Gegenstöße waren die Folge, besonders der schnelle Julian Nief nützte die Gelegenheit zum Tempospiel und wurde mit 4 Toren in der ersten Halbzeit auffälligster VfL-Angreifer. Von 4:4 ging es in der tor-armen Begegnung auf 4:6. Noch einmal schafften die Oberbayern den Anschluss, drei Tore in Folge, eine sehr bewegliche Defensive und immer wieder Patrick Rösch waren die Garanten einer beruhigenden 5:9-Halbzeit-Führung.

In der zweiten Hälfte agierte der Günzburger Rückraum viel flexibler auf die wechselnden taktischen Herausforderungen. Egal wie die Blumenauer versuchten Fehler zu provozieren, der schlaue Spielmacher Nicolai Fiegel-Jensen wusste immer die richtige taktische Antwort. Häufigstes Mittel natürlich variable Anspiele an den abschlusssicheren Kreisläufer Daniel Jäger. Auch die Hereinnahme von Pascal Buck brachte gute Abwechslung ins Angriffsspiel. Gleich in seinem allerersten Landesliga-Männerspiel setzte das Talent wertvolle Akzente und erzielte selbst zwei Tore. Die jungen Günzburger bauten ihren Vorsprung bei weiterhin aufmerksamer Abwehrarbeit nach und nach aus. Der erste Sechs-Tore-Vorsprung stand mit 14:20 auf dem Spielbericht. Der höchste Abstand war beim 16:23 erspielt. Dank des letzten Treffers durch die Blumenauer endete das Spiel leistungsgerecht mit 17:23.
Beim VfL Günzburg freut man sich, dass Andi Konopa ab dieser Woche endlich seine hoch verdienten Semesterferien hat, da er während des Studiums immer nur freitags trainieren kann und durch seinen Mittelfußbruch die gesamte Vorbereitung für ihn ins Wasser fiel. Das dürfte der Mannschaft in den nächsten Spielen einen zusätzlichen Schub geben.

Es spielten: Rösch, Bieber; Lehr (3/1), Konopa (1), Leix, Barthel (2), Buck (2), Groß (1), Jensen (5), Hermann (1), Jäger (6) und Nief (4).


Damen 1
Die Landesliga-Damen erspielten sich in der Rebayhalle gegen das Tabellenschlusslicht TSV Gilching den erhofften Kantersieg mit 37:16. Allerdings lief es in der ersten Halbzeit noch ziemlich zäh. Umso deutlicher gestaltete sich die zweite Spielhälfte.
Die erste Halbzeit kann man aus Günzburger Sicht nicht gerade als besonders gelungen bezeichnen. Gegen die Mannschaft aus Gilching konnten sich die Weinroten einfach nicht richtig absetzten. Fast die gesamte Zeit über führte zwar die Heimmannschaft, der Vorsprung betrug aber höchstens zwei Tore, kein beruhigender Zwischenstand. Das lag weniger an der Stärke des Gegners: die VfL Mädels leisteten sich im Angriff mehrfach einfache technische Fehler und etliche Fehlwürfe, von denen ein beträchtlicher Anteil das Aluminium traf. Auf der anderen Seite des Spielfeldes stand die Abwehr noch nicht allzu konsequent. Und die Rückraumspielerinnen des TSV erzielten immer wieder Tore mit geblockten Würfen, die dann für Simona Machalova im Tor unhaltbar waren. Zur Pause zeigte die Anzeigetafel gerade mal 12:10.
Ganz anders verlief dann die zweite Halbzeit. Zwischen beiden Mannschaften zeigte sich nun ein Klassenunterschied: diese 30 Spielminuten entschieden die Günzburgerinnen mit 25:6 für sich. Sie legten in der Abwehr mit etwas schnelleren Beinen zu und ihr Wurf-Visier war nun besser eingestellt. Nach 3 Minuten bauten sie den Vorsprung schon auf 5 Tore aus und spätestens zur 40. Minute, beim Zwischenstand von 22:12 war die Partie entschieden. Daniela Stoll traf von der rechten Außenseite nach Belieben. Auf der anderen Spielfeldseite netzte Catherina Harder ebenfalls immer wieder ein. Die schnelle Evelyn Jorga überwand die Gästeabwehr mit Rückraumwürfen ebenso wie von der Außenposition. Dazu kamen schöne Anspiele von Franziska Aust nach außen und an den Kreis. Auch die Ausführung der Tempogegenstöße, sei es durch Pässe von Torfrau Lisa Gremmelspacher, oder als erste Welle, brachten die gewünschten Torerfolge. „Ich bin froh, dass wir die Schwächephase mit etlichen unglücklichen Aktionen zur zweiten Halbzeit vollständig ablegen konnten. In der Zweiten dann spielten meine Mädels richtig ordentlich und konnten unseren Zuschauern auch was bieten.“ kommentierte Trainer Markus Sandtner gleich nach dem Abpfiff.


Es spielten: Lisa Gremmelspacher, Simona Machalova (TW), Franziska Aust (4), Ina Deutschenbauer (2), Judith Deutschenbauer (1), Catherina Harder (5), Evelyn Jorga (7/2), Patricia Kubasta (2), Sandra Schaaf (6), Daniela Stoll (8), Tanja Stoll (2).

Männer 2 + Damen 2

Keine Punkte für Günzburger Reserveteams.
BOL-DAMEN:
Beim Tabellenvierten TSV Aichach konnten die Günzburgerinnen nur eine Halbzeit mithalten. Bis zum 9:10-Pausenstand war „Jugend forscht“ trotz des Fehlens der beiden wichtigen Rückraumspielerinnen Julia Ziegler und Ina Deutschenbauer nämlich überaus erfolgreich. Dann jedoch zeigten die Aichacherinnen wer Frau im Haus ist und schlugen erbarmungslos zu . Schnell prangte ein 19:12 von der Anzeigentafel. Die jungen Damen um die vierfache Torschützin Melissa Matthes fanden leider nicht mehr ins Spiel zurück, weswegen ein sichtlich enttäuschter Trainer Wolfgang Behm auch von der „bislang schlechtesten Saisonleistung“ sprach. Das 26:17 für einen starken TSV Aichach war an diesem Tag leider komplett leistungsentsprechend.
Es trafen: Kleiber (2), Betzler (2),Lorena Rösch (3), Kohler (1), Matthes (4), Häusler (2), Karakurt (1), Anna-Lena Rösch (1), Geiger (1).


BOL-MÄNNER
Obwohl die Trainer eine Woche lang vor dem starken Angriff des TSV Bobingen warnten, war die harsche 23:32-Heimniederlage (Halbzeit: 11:17) eine Kopie des Hinspieles. Diszipliniert wollte man die Angriffe vor tragen um ja nicht in die gefürchtete TSV-Gegenstoßmaschine zu laufen.
Der Anfang ging noch. Den ersten Treffer erzielten die Gast. Die Zuschauer konnten zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen, dass die Günzburger in dieser Begegnung kein einziges Mal führen sollten. Zu zögerlich agierte der Angriff. Nach einer Auszeit wurde das besser und es entwickelte sich bis zum 8:10 irgendwie ein Spiel auf Augenhöhe. Unaufmerksamkeiten warfen die Bobinger Gegenstoßmaschine erstmals an. Vier Tore in Folge zum 8:14 waren im Nachhinein schon eine Vorentscheidung an diesem schwachen Reserve-Tag. Die Halbzeitansprache beim 11:17 war nach den Erfolgserlebnissen der letzten Wochen immer noch optimistisch. Doch die Gäste waren an diesem Tag aber einfach zu stark. Gekonnt setzten die Augsburger Vorstädter immer wieder ihren starken Kreisläufer ein. Bereits 10 Minuten vor Spielende war das Spiel mit 13:23 vorentschieden. Das 23:32-Endergebnis spiegelt die Bobinger Überlegenheit gerecht wieder.
So blieb als Trost nur die Spieltagsanalyse, nach der die drei punktgleiche Verfolger allesamt verloren, somit behält der VfL seine günstige Ausgangsposition im Nichtabstiegskampf.
Es spielten: Heinrich, Frey; Kögl (3), Nicolai Schmid (1), Schüller (3/1), Marius Schmid, Märkl (2/1). Rennert (7/4), Rembold (4), Grimm (3), Förg; Buck und Nief.

Junioren


Besuchen Sie uns:

VfL - Handball allgemein: http://vfl-guenzburg.de/handball/

VfL - Jugendhandball : https://sites.google.com/site/vflguenzburghandball...

Facebook : https://www.facebook.com/vflguenzburghandball?ref=...



" Der Günzburger Weg "
unsere Jugend
unsere Zukunft
unser Weg
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.