VfL Handball: Nachlese Seniorinnen + Senioren

  Nach einer hoch dramatischen Schlussphase, in der der viel zitierte Meisterschaftszug schon zur Abfahrt aus Günzburg gepfiffen war, hielt der verzweifelt kämpfende VfL den Strohhalm zur Landesliga gerade noch fest. Ein rotzfrech geworfener bzw. gelegter Siebenmeter über den Kopf des Gögginger Torwarthünen durch den nervenstarken Raphael Groß brachte die Entscheidung zum 34:33 (18:13). Die Günzburger Youngster um den reaktivierten Torwart-Oldie Torsten Zofka hatten die Gögginger Routiniers besiegt und drei Spieltage vor Schluss die Meisterschaftskarten neu gemischt. Mit einem Punkt Vorsprung halten die Gögginger mit einem Punkt Vorsprung weiterhin einen fetten Trumpf in der Hand, dahinter folgen die punktgleichen Günzburger und Gundelfinger.Gundelfingen spielt noch gegen Beide. Ein herrliches Finale!
Die starken Gögginger verschleppten trotz einzelner klug dosierter Gegenstöße die Angriffe der ersten Halbzeit komplett. Es wäre Aufgabe der ansonsten guten Schiedsrichter gewesen dieses passive Spiel konsequent zu ahnden. So muteten sie Zuschauern und Spielern einen 30 minütigen Nervenkrieg zu. Erfolgreich war die Spielweise nicht, angeführt von einem klugen Spielmacher Nico Jensen und gestützt auf eine Abwehr, die überwiegend hellwach blieb, führte der VfL nach einer tollen Leistung zur Hälfte mit 18:13.

In der zweiten Halbzeit änderte sich die Begegnung, auch die Augsburger setzten ob des Rückstandes auf Tempo und hatten in Rechtsaußen Dominik Schnorr (11 Treffer) einen sicheren Verwerter. Die Gäste verzichteten nun weitestgehend auf den sehr unangenehm zu verteidigenden Florian Pfänder, was ihrem Spiel überraschend gut tat. Beim VfL ließ die Deckung nach und ein paar "Freie" wurden verworfen. Schnell und jäh, beim 20:19, war der Vorsprung Handballgeschichte. Günzburg kam immer wieder durch Michael-Jahn-Knaller aus dem Rückraum und seinem sicheren Linksaußen Steve Rennert zurück auf die Erfolgsspur - 24:20. Doch die Augsburger rannten und warfen, urplötzlich war ihr Christoph Ranz (10 Treffer)nicht mehr zu halten und der erst starke VfL-Keeper Tizian Schmid komplett allein gelassen. Beim 28:29 war die Begegnung komplett gekippt. 29:30 und 30:31,sollte die mit Abstand jüngste Mannschaft der Liga am Ende mit leeren Händen dastehen? Nein, durch Treffer aus schwierigsten Winkeln traf Kämpfer Max Schubert oder als nichts mehr ging übernahm Raphael Groß hohe Verantwortung. Beim 33:32 führten die Hausherren, ein unnötiger Ausgleich - auch Göggingen schien nun endlich am Ende der Kräfte – und dann der schon erzählte letzte Siebenmeter, den Iris Groß, die Mutter des Schützen so schnell nicht vergessen wird.
Auch die letzten 10 Sekunden, die gefühlte 10 Minuten dauerten, offenbarten noch jede Menge Handballdramatik: Gögginger Auszeit, Max Schubert sollte den Angriff danach mit einem taktischen Foul stoppen um Zeit zu gewinnen, wobei er seinen Gegenspieler unglücklich traf und berechtigt disqualifiziert wurde. Wieder Time-out und mittlere Tumulte. Immer noch vier ewig lange Sekunden: Ein Göggginger Tor wollten die Handballgötter an diesem Tag aber nicht mehr, ungerecht wäre auch ein Unentschieden nicht gewesen. Wer Meister werden will, braucht eben auch einmal Glück. Mit nur zwei Halbspielern, sechs A-Jugendlichen und ohne ihren Leader Andi Konopa und Stammspieler Julian Rothbauer war eine Handballschlacht erfolgreich geschlagen. Einfacher wird es nächste Woche in Schwabmünchen auch nicht.

Es spielten:
Schmid T., Zofka; Nief; Jahn (8), Schubert (3), Geiger (1), Leix (1), Schmid M.; Schüller, Rennert (6),Jensen (5), Jäger (4)und Groß (6/3)


Damen 1


VfL Damen werden ihrem Ruf als Favoritenschreck gerecht. Auch der haushoher Favorit und unangefochtene Spitzenreiter HSG Dietmannsried-Altusried musste dran glauben und kassierte nach spannendem Ende die zweite Niederlage der laufenden Saison.
Um 20:45 Uhr war es geschafft. Die Einheimischen hatten soeben den Spitzenreiter besiegt und lagen sich überglücklich in den Armen. Die zahlreichen Zuschauer die tatkräftig mit ihrer Unterstützung dazu beitrugen, hatten ihr Kommen nicht bereut und zollten der Günzburger Mannschaft großen Respekt für die großartige gezeigte Leistung gegen den Tabellenführer aus dem Allgäu. Es war die Überraschung des Samstag Abends (33:32).

Davor mussten die Weinroten allerdings Schwerstarbeit verrichten um am Ende mit zwei Punkten belohnt zu werden. Gestützt auf eine solide Abwehr und einem großen kämpferischem Einsatz aller beteiligten VfL Spielerinnen, konnte erstmals beim Stande von 7:6 durch Daniela Stoll, der Rückstand in eine Führung umgewandelt werden. Von da an übernahmen die Hausherrinnen die Partie und spielten sich in einen Rausch.
Bis dahin stellte Günzburgs blutjunger Rückraum mit Ardiana Merditaj und Tanja Stoll den Favoriten vor größere Probleme. Merditaj nützte mit ihrer Schnelligkeit und Dynamik die Lücken und Stoll präsentierte sich wurfgewaltig und treffsicher aus der zweiten Reihe.
Evelyn Jorga hatte noch zu Beginn ein paar Chancen liegen lassen, doch spätestens mit ihrem ersten Treffer zum 9:7 drehte Jorga richtig auf. Die VfL Linksaußen lieferte sich ab diesem Zeitpunkt ein Wettwerfen mit HSG Riesentalent und Linksaußen Laura Epple, die auch mit Doppelspielrecht für Ismaning in der Bundesliga tätig ist. Am Ende hatte Laura Epple 13 Treffer auf ihrem Konto und Evelyn Jorga war mit ihren 11 Treffern knapp dahinter. Spielmacherin Franziska Aust verteilte im Günzburger Angriffspiel geschickt die Bälle und konnte in der Abwehr als Vorgezogene mit ihrem cleveren Abwehrspiel Bälle abfangen und Konter einleiten, die allesamt verwertet wurden. Als nach 30 Minuten die Halbzeitsirene ertönte, stand eine 5 Tore Führung auf der Anzeigentafel und der Spitzenreiter hatte erstmals 20 Treffer in einer Hälfte hinnehmen müssen (20:15).

Auch in der zweiten Hälfte waren die Günzburgerinnen nicht davon abzubringen, die Rebayhalle als Sieger zu verlassen, um sich weitere Punkte zu sichern.
Dabei kämpften die Weinroten um jeden Meter Rebayhallen-Boden. Vor allem Ardiana Merditaj lieferte auch in den zweiten 30 Minuten eine bärenstarke kämpferische Vorstellung ab. Mit ihrem fünften Treffer zum 28:21 schien es so, dass die VfL Damen auf die Siegerstraße eingebogen sind. Spätestens beim dritten Treffer von Daniela Stoll, die mit 100 % Quote ihr Talent aufblitzen lies und 10 Minuten vor Spielende das 30:23 markierte, dachten alle Beteiligten, dass die Partie zu Gunsten der VfL Damen gelaufen sei. Auf Günzburger Seite wurde man leichtsinnig…
Diese kleine Schwächephase und das kräfteraubende Spiel der Einheimischen nutzte der Spitzenreiter sofort aus, um innerhalb kürzester Zeit auf 31:29 aufzuschließen. Es zeichnete sich ab, dass die Partie wenige Minuten vor Spielende noch lange nicht gelaufen ist und nochmal spannend werden könnte. Die Spannung steigerte sich hoch.
Die HSG schaffte dann in der letzten Minute den 32:32 Ausgleich und im Gegenzug wurde Ardiana Merditaj rüde am Torwurf gehindert. Daraus resultierte dann, dass sowohl Gästespielerin Freisinger als auch Gästetrainer Hutner mit der roten Karte vom souverän agierendem Schiedsrichtergespann aus Haunstetten des Feldes verwiesen wurden. Evelyn Jorga sollte vom Siebenmeterstrich die Nerven bewahren, und Jorga tat dies mit ihrem elften Treffer 20 Sekunden vor Spielende.

Die HSG kam im Gegenzug nochmals in Wurfposition, scheiterte aber am Pfosten. Danach gab es für die überglücklichen Günzburgerinnen kein Halten mehr, denn sie hatten dem haushohen Favoriten die zweite Niederlage der laufenden Runde eindrucksvoll beigebracht und feierten den Triumph ausgiebig danach im Anschluß,
den Rest des Abends erzählt dann mal der Nikolaus spätestens im Dezember auf der Weihnachtsfeier, solange bleibt es unter „Verschluß“.

Spielverlauf:
1. Hz.: 2:4, 4:6, 7:6, 7:7, 10:8, 13:9, 15:10, 17:14, 20:15 2. Hz.:20:16, 25:18, 28:21, 30:25, 31:29, 32:32, 33:32
Für den VfL spielten:
Simona Machalova, Lisa Gremmelspacher (im Tor), Evelyn Jorga (11/3), Ardiana Merditaj (5), Tanja Stoll (5), Daniela Stoll (3), Judith Deutschenbauer (3), Franziska Aust (2), Sandra Schaaf (2), Annelie Galgenmüller (2)

Besuchen Sie uns:

VfL - Handball allgemein: http://handball.vfl-guenzburg.de/index.php/home

VfL - Jugendhandball : https://sites.google.com/site/vflguenzburghandball...

Facebook : https://www.facebook.com/vflguenzburghandball?ref=...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.