VfL Handball: Nachlese Juniorinnen + Junioren

Beide C-Jugendteams mit Top-Leistungen


Bayernliga: männliche C-Jugend

AUSWÄRTSSIEG IN EIBACH UND HEIMNIEDERLAGE GEGEN COBURG

Gleich zweimal musste die männliche C-Jugend ran. Zur ungewohnten Zeit am Freitagabend ging es vor den fernen Toren Nürnbergs gegen den TV Eibach 03. Nach einer taktischen Einheit in der Kabine stand es zur Halbzeit ausgeglichen 17:17. Im zweiten Durchgang wurde die Abwehr kompakter und auch im Angriff konzentrierter agiert. Das 27:32 war zwar noch keine Vorentscheidung, aber die Basis für den ersten Auswärtssieg in der ausgeglichenen Klasse. 31:33 hieß es am Ende zugunsten der Schwaben.

Es spielten: Ma. Schmidt, Sharma; Bandlow (7/3), Pfetsch (5), Ugur (6), Mi. Schmidt (1), Rothermel (1), Dück (5), Stoldt (1), Pröbstle (3) und Hößler (4).

Nur zwei Tage später folgte dann das Heimspiel gegen den HSC 2000 Coburg. Gegen den sehr starken Gegner zeigte der VfL eine bomben Leistung und führte nach 20 Minuten mit vier Treffern. Konzentrationsfehler ließen die Franken bis zur Halbzeit auf 14:13 heran kommen. In der zweiten Hälfte entwickelte sich ein dramatisches Kampfspiel. Gestützt auf ihren starken Torwart führten die Gäste urplötzlich mit 3 Toren. Es folgte das 20:20 und dann hatte der VfL beim 22:20 wieder alle Trümpfe in der Hand. Doch der HSC konterte und gewann schlussendlich das mitreißende Spiel mit 27:29.

Es spielten: Stapelberg, Sharma; Bandlow (6/2), Pfetsch (1), Ugur (5), Schmidt (1), Rothermel, Dück (6), Hämmerle, Pröbstle (4) und Hößler (4).


Bayernliga weibliche C-Jugend

BAYRISCHER VIZEMEISTER UND SEIT SIEBZEHN MONATEN DAHEIM UNGESCHLAGEN

Durch einen locker heraus gespielten 28:20-Sieg gegen den amtierenden bayrischen Meister HSG Würm-Mitte errangen die C-Jugendmädchen zum zweiten Mal hintereinander die bayrische Vizemeisterschaft. Nach dem 4:4 bestimmten die VfL-Mädchen mit schnellen Spiel die Begegnung. Über ein 8:4 ging es beim 15:10 in die Pause. Noch einmal kamen die Gäste auf drei Tore heran. Über eine hohe 25:16-Führung, an der die Achse Alena Harder und Lea Walter großen Anteil hatte, wurde der deutliche Sieg eingefahren. Für das erfolgreichste Mädchenteam der letzten Jahre bedeutete dies: Seit 17 Monaten daheim ungeschlagen.

Es spielten: Schlund, Schütte; Walter (10), Hammerer (4), Bosch (2), Heinz (1), Sperandio (1), Harder (8), Götz (2), Filip, Schwendner und Leis.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.