VfL Handball: Nachlese Junioren Bundesliga

Mit 41:30 (16:14) verlor der VfL Günzburg ersatzgeschwächt bei den legendären "Schränken aus Saarlouis". Mit den Grippe-kranken Lars Braun und Lucas Barthel, sowie dem verletzten Dennis Mendle fehlten wichtige Spieler, dennoch ging die A-Jugend gewohnt engagiert in die Begegnung. Die einzige Führung beim 0:1 hatte freilich rein statistischen Wert, besonders der sehr schnellkräftige Lars Weißgerber zeigte mit satten Würfen, warum er im DHB-Kader steht. So hinkte der VfL von Anfang an hinterher , blieb bis zum 9:8 nah dran. Der Günzburger Rückraum mit Jannik Staiger, Nico Jensen und Pascal Buck zeigte eine top Leistung und endlich konnte auch Max Schubert immer wieder eingesetzt werden um seinen Kollegen Verschnaufpausen zu gönnen. Dabei hatte der Kämpfer bei zwei Schlagwürfen arges Pech. Zur Halbzeit stand es 16:14. Die körperlichen Unterschiede aus dem Hinspiel waren nicht mehr so deutlich.



In der zweiten Hälfte ließ die Abwehr nach. Es konnte zu wenig gewechselt werden und auch die Manndeckung gegen Lars Weißgerber zeigte nur sehr vorübergehend Wirkung. Seine Gegenspieler hatten dadurch mehr Platz, was die individuellen Abwehraufgaben zusätzlich erschwerte. Auch weil das Überzahlspiel diesmal gut funktionierte blieb Stephan Hofmeisters "dreamteam" bis zum 30:25 auf fünf Tore dran. Längst war aber ein zusätzliches Problem aufgetaucht: Torwart Chris Hauf, der am Auswärtssieg in Neuhausen so großen Anteil hatte, klebte das Pech an den Fingern. Längst hätte der Keeper eine Denk- und Verschnaufpause auf der Bank gebraucht. Doch da saß leider kein Ersatz. So musste er, obwohl er immer alles gab, ein weinig verzweifelt zu Ende spielen. Der Zweitliga-Nachwuchs zeigte keinerlei Gnade und setzte seine personelle Überlegenheit bis zum viel zu hohen 41:30 gnadenlos durch.. Trainer Hofmeister war es bei der Nachbesprechung wichtig, dass man in Ausnahmefällen auch einmal hohe Niederlagen akzeptieren muss. Zudem gab er den Willen zu einer neuen Aufgabenverteilung im Team mit in die neue Trainingswoche: Die motivationale Leistung, die der langzeit-verletzte Patrick Rösch wie selbstverständlich übernommen hatte, muss neu verteilt werden. Durch ihn kam Aggressivität und unerschütterliche Siegeszuversicht ins Team - diese wichtigen mentalen Aufgaben sind Erfolgsfaktoren wie verwandelte Siebenmeter, gutes Überzahlspiel ... Hier muss neue Mannschafts-interne Verantwortung übernommen werden..



Danach ging es ins Parkhotel Weiskirchen, in das der frühere VfL Handballer und heutige Hoteldirektor Peri Maier eingeladen hatte. In dem sehr großzügigen Wellnessbereich mit Saunalandschaft und Schwimmbad erholten sich Körper, Geist und Seele schnell. Beim abendlichen Nudelbuffet, einem fröhlichen nächtlichen Umtrunk und einem wunderbaren Frühstück war die weinrote Handballweilt in bester Ordnung. Es war schon etwas Besonders an einem Ort zu verweilen, dessen Ambiente auch schon der große FC Bayern als Gast genoss.



Es speilten: Hauf; Nief (5/1), Jensen (5), Buck (5), Peralta (1), Schubert, Jäger (6), Walter, Lehr, Hermann (3), Staiger (5).




Die Meinung des Gegners zum Spiel ::

http://www.hg-saarlouis.de/startseite/news-detail/...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.