VfL Handball: Junioren Bundesliga

Am Sonntag um 17.00 Uhr empfangen die Günzburger A-Jugendlichen den Erstliganachwuchs der "Gallier von der Alb", der HBW Balingen-Weilstetten, die derzeit einen scharfen Nicht-Abstiegsstrauß ficht, nämlich die JSG Balingen-Weilstetten. Diese Handballspielgemeinschaft gehört zu den Aushängeschildern des württembergischen Verbandes, spielen doch noch junge, oftmals selbst ausgebildete Perspektivspieler zwischen A-Jugend und Erstligateam, die "Jung-Gallier", in der Dritten Liga. Eine Konstellation von der ein Bezirksoberligist nicht einmal träumt.

Der technisch starke Nachwuchs ist derzeit mit 17:15-Punkten undankbaren Siebter. Zwei Punkte fehlen auf den Platz zum sonnigen Klassenerhalt, der einen langen Qualifikationssommer erspart, der für die Günzburger bereits ab erstem Maiwochenende wieder unnachgiebige Handballrealität wird.

Die Gäste verloren ihr letztes Spiel gegen die sehr abwehrstarke Spielgemeinschaft aus Pforzheim/Eutingen mit 21:28. Davor wurden die Jungs auch eines der Opfer des sehr harten württembergischen Trainerwinters 2014. Nach vielen Jahren wurden bei Frisch Auf und HBW Balingen-Urgesteine Petkovic und Dr. Brack Winter-hart entlassen. HBW bediente sich dann bei Markus Gaugisch vom Zweitligisten Neuhausen und die wieder holten den beliebten Balinger A-Jugendtrainer Aleksander Stevic an die Erms. Sein Assistent Tobias Holz übernahm dann die Mission "wenn schon nicht mehr, dann doch Platz wengstens Platz 6". Zum Verschenken haben die "Kleinen Gallier" also nichts.

Beim VfL freut man sich auf das bereits drittletzte Heimspiel. Allzu gerne würde das Team um "Industriegebiet Jäger" nach dem Auswärtscoup in Schutterwald dem besten Publikum der Liga mal wieder einen Siegesanteil auf einen rundum zufriedenen Weg mit nach Hause geben. Dazu werden "Jensen und Co." aber erneut über sich hinauswachsen müssen. Im Hinspiel waren die Weinroten chancenlos, schon zur Halbzeit lagen sie 20:13 zurück, kämpften sich dann auf 25:22 heran um am Ende deutlich mit 38:29 zu verlieren. In der Rebayhalle geht sicher mehr (...). Der dortige Hausmeister Ali Widmann tippt auf alle Fälle auf einen Sieg. Als engagiertes Führungsmitglied des vormaligen Günzburger Bundesliga-Fanclubs und fachmännischer Beobachter der Trainingseinheiten steckt da sicher mehr dahinter als vage Hoffnung (...)

Da die B-Jugend nicht parallel spielt, kommt diesmal wieder ein großer Kader zum Einsatz. Hinter dem Mitwirken von Torwart Chris Hauf, der seine Schutterwalder Glanzleistung nur unter großen Schmerzen bewältigte, steht ein dickes Fragezeichen. Genaueres wird erst eine Kernspin-Untersuchung in der darauf folgenden Woche ergeben. Dafür gab es bei Jannik Staiger und Philippe Majsai Entwarnung. Ihre Knieverletzungen liefen glimpflich ab.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.