VfL Handball: Junioren Bundesliga

Günzburg Ein unterhaltsames Handballspiel bekamen die rund 450 Besucher gestern Abend in der Günzburger Rebayhalle zu sehen – leider nicht mit dem gewünschten Ausgang. Denn die A-Junioren des VfL Günzburg unterlagen der SG BBM Bietigheim trotz großen Kampfs mit 31:32 (17:18).

In der Anfangsphase zeigten die Günzburger Junioren tollen Offensivhandball – feinen Anspielen auf Kreisläufer Daniel Jäger folgten präzise Rückraumaktionen vor allem von Kapitän Raphael Groß. Doch in der Deckung klafften große Löcher, Bietigheim kam immer wieder zu leichten Toren. „Unsere Abwehr ist genau so, wie wir es nicht wollten“, schimpfte Trainer Stephan Hofmeister in einer Auszeit.

Besserung stellte sich erst nach dem 8:8 ein. VfL-Torwart Dominik Ziegler stand mehrmals gut, in der Defensive bekamen die Günzburger jetzt deutlich mehr Zugriff auf die Gegner. So konnten sich die Weinroten auf bis zu drei Tore absetzen. Doch zwei verworfene Siebenmeter und zwei Zeitstrafen brachten die Gäste wieder heran. Beim 17:18 aus Sicht der Hausherren wurden die Seiten gewechselt.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit ging plötzlich gar nichts mehr beim VfL. Überhastete Aktionen im Angriff führten zu leichten Toren für die Gäste, die bis auf fünf Tore davonzogen. Doch nun war es an den Württembergern, sich einen gewaltigen Durchhänger zu leisten. Günzburg holte Tor um Tor auf, die Gäste-Angriffe wurden wieder besser gestoppt. Und auch Dominik Ziegler im Tor bekam wieder Chancen, sich auszuzeichnen. Und so kämpften sich die VfL-Jungs, angetrieben von den lautstarken Zuschauern in der Rebayhalle, zwölf Minuten vor dem Ende wieder auf 26:27 heran.

Eine unnötige Zeitstrafe bremste die Aufholjagd des VfL, Bietigheim baute den Vorsprung wieder auf drei Tore aus. Dominik Ziegler mit mehreren starken Paraden und Günzburgs Bester Raphael Groß hielten die Weinroten im Spiel. Doch Bietigheims Schlussmann Nicola Kunter verhinderte mit starken Paraden, dass die Günzburger den Ausgleich schafften.

Die VfL-Jungs kämpften in den letzten Minuten zwar aufopferungsvoll, mehr als der Anschlusstreffer zum 31:32 30 Sekunden vor Schluss war ihnen aber nicht vergönnt. „Ich bin nicht zufrieden. Wir hatten zu Beginn der zweiten Halbzeit eine Phase, in der wir das Spiel einfach weggeschenkt haben. Auch mit der Innenverteidigung war ich unzufrieden“, sagte VfL-Trainer Stephan Hofmeister nach dem Spiel.

Torschützen VfL Günzburg: Groß 12/8, Jäger 7, Majsai 2, Barthel 2, Jensen 2, Steiger 2, Jahn 2, Zimmermann 1, Lehr 1;
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.