Nach einer Scheidung die Kinder im Blick behalten

Der im Frühjahr 2014 vom Erziehungs- und Jugendhilfeverbund angebotene Kurs "Kinder im Blick", gab getrennt lebenden Eltern die Möglichkeit, wieder vermehrt auf sich selbst zu achten und den Kindern in der oftmals schwierigen Situation mehr Aufmerksamkeit zu schenken.
Das besondere an den Kursen, die parallel in Günzburg und Neu-Ulm durchgeführt wurden, war, dass sie den Eltern ermöglichten, getrennt voneinander an den beiden Kursstandorten das gemeinsame Thema zu bearbeiten.
An den Kursen nahmen insgesamt 14 Eltern teil. Damit profitierten indirekt 24 Kinder von dem Engagement ihrer Eltern. Idealerweise wird der Kurs von beiden Elternteilen getrennt besucht. Dies war in diesem Frühjahr erfreulicherweise bei fünf Teilnehmern der Fall.
Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen setzten sich an den sechs Abenden intensiv mit verschiedensten Inhalten auseinander, die hauptsächlich das Wohl des Kindes im Fokus hatten: Behandelt wurden Themen wie Selbstfürsorge in der Krise, Konfliktdeeskalation, was braucht das Kind in der Krise, Antworten auf Fragen der Kinder, Beziehungspflege zum Kind als wirksames Heilmittel gerade in schwierigen Zeiten, Umgang mit negativen Gefühlen des Kindes und verschiedene Modelle von Elternschaft.
Die Vielfalt und die Abwechslung der Methoden, die auf dem neuesten Stand der Trennungs- und Scheidungsforschung basieren, ermöglichten den Eltern einen lebendigen und konstruktiven Austausch. Die Kursteilnehmer empfanden die Stimmung als ausgesprochen positiv und den Umgang miteinander als respektvoll.
Der geschützte Raum ermöglichte es, das sich die Teilnehmer vertrauensvoll austauschen, sich begegnen, miteinander üben, sich öffnen und verschiedene theoretische Inputs aufnehmen konnten. In dieser Atmosphäre gelang es den Eltern in besonderer Weise, die Situation und die damit verbundenen Emotionen des Kindes besser zu verstehen, deren Perspektive einzunehmen, sie zu stärken und zu unterstützen.
Überraschend fanden es einige Kursteilnehmer, dass sich durch die geschlechtsgemischte Gruppe eine andere Sichtweise für den Ex-Partner entwickeln konnte. "Sie haben mir andere Perspektiven gezeigt, die ich hoffentlich nicht mehr aus dem Blick verliere", so ein Kursteilnehmer.
Abschließend meldeten die Kursteilnehmer an Hand eines Fragebogens, dass sie rundum zufrieden waren. „Ich fand den Kurs vom ersten Tag an super-klasse. So etwas würde ich jedem empfehlen.“
Im Oktober starten neue Parallel-Kurse in Günzburg und Neu-Ulm. Das Angebot umfasst sechs Termine zu drei Zeitstunden. Der Kurs findet an den Beratungsstellen des Erziehungs- und Jugendhilfeverbundes der Katholischen Jugendfürsorge in Neu-Ulm und Günzburg statt.
Diplom-Sozialpädagogin Birgit Feldmeyer und Diplom-Psychologe Sven Beck werden in Neu-Ulm den Kurs leiten; in Günzburg sind dies Diplom-Sozialpädagogin Brigitte Maurer und Diplom-Heilpädagoge Thomas Schmider.

Die Kurszeiten sind:
Im Landkreis Neu-Ulm: Dienstag von 18.30 bis 21.30 Uhr (ab 07.10.2014)
Im Landkreis Günzburg: Donnerstag von 18.30 bis 21.30 Uhr (ab 09.10.2014).
Weitere Informationen oder Anmeldungen unter Tel. 0731-76050 (Beratungsstelle Neu-Ulm) oder Tel. 08282-3936 (Beratungsstelle Krumbach für den Landkreis Günzburg) oder per Mail: info@eb-neu-ulm.de bzw. info@eb-krumbach.de.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 16.08.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.