IHK Schwaben: Kritik am Erbschaftsteuerentwurf bleibt bestehen trotz leichter Verbesserungen

Die IHK Schwaben sieht die gestrige Einigung der Regierungsparteien über die Kabinettsvorlage zwar als Schritt in die richtige Richtung, aber Kritik bleibt.
Thomas P. Holderried, Vorsitzender des IHK-Beirats Familienunternehmen und Vizepräsident der IHK Schwaben: „Die Anhebung der Freigrenze von 20 auf 26 Millionen Euro ist grundsätzlich zu begrüßen, aber diese bleibt weiter deutlich hinter den Forderungen der Wirtschaft zurück. Laut unseres aktuellen Unternehmensbarometers sahen 80 Prozent der Unternehmer bereits die bisherige Freigrenze als problematisch an. Dies liegt nicht zuletzt an dem zugrundeliegenden Bewertungsverfahren, das marktfremd ist und zu in der Praxis nicht erzielbaren Unternehmenswerten führt.“

Die von den Unternehmern kritisierte Einbeziehung des vorhandenen Privatvermögens bei der Erbschaftsteuer bleibt nach der gestrigen Einigung wohl nach wie vor unangetastet. Mit 90 Prozent lehnen die schwäbischen Unternehmer laut IHK-Umfrage diese Regelung jedoch ab. Holderried „Das vorhandene Privatvermögen der Erben sollte in diesem Rahmen unberücksichtigt bleiben.“

Wie aus Regierungskreisen verlautbar wurde, scheint es wohl eine Verbesserung beim Nachweis des Lohnsummenkriteriums zu geben. Abgestufte Erleichterungen sollen nun für Betriebe mit bis zu 15 Mitarbeitern gelten. Unberücksichtigt bleibt das Lohnsummenkriterium nachwievor nur für Unternehmen mit bis zu drei Mitarbeitern. Laut Umfrage lehnen 97 Prozent der befragten Unternehmer diese Grenze als problematisch ab. Holderried: „Eine Anhebung des Schwellenwerts ist weiterhin dringend geboten.“

Auch wenn sich die Koalition gestern auf Verbesserungen geeinigt hat, sind immer noch steuerliche Mehrbelastungen für die Unternehmer im IHK-Bezirk zu erwarten. Daher befürchtet mehr als jeder dritte Unternehmer aufgrund von Liquiditätsengpässen die Gefährdung von Arbeitsplätzen. Darüber hinaus sieht rund die Hälfte der Unternehmer die Möglichkeit zu künftigen Investitionen und damit zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit deutlich eingeschränkt und erwartet eine schwierigere Nachfolgersuche. Holderried: „Ein neues Erbschaftsteuergesetz darf nicht dazu führen, dass die ohnehin schwer zu bewerkstelligende Unternehmensnachfolge weiter erschwert wird. Hier muss es im Gesetzgebungsverfahren zu weiteren Verbesserungen für die Familienbetriebe kommen.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.