Günzburg ist 292. Fairtrade-Stadt: Günzburg erhält als erste Stadt im Landkreis den Titel

Aus den Händen von Hannah Rüther (links) konnten Günzburgs Oberbürgermeister Gerhard Jauernig und die Sprecherin der Fairtrade-Steuerungsgruppe, Dr. Angelika Fischer, eine besondere Urkunde entgegennehmen: Die 20.000-Einwohner-Stadt ist jetzt offiziell "Fairtrade"-Stadt. Die Verleihung der Auszeichnung wurde mit einem öffentlichen Festakt im Münzkabinett begangen (Foto: Sabrina Schmidt)
Die gezielte und intensive Auseinandersetzung der Stadt Günzburg mit dem Thema Fairer Handel und Faire Beschaffung ist jetzt offiziell gewürdigt worden: Günzburg hat heute als 292. Stadt in Deutschland den Titel „Fairtrade-Stadt“ erhalten. Damit ist die Große Kreisstadt ab sofort Teil einer weltweiten Bewegung von rund 1.500 Fair Trade Towns. Zudem ist Günzburg die erste Stadt im Landkreis Günzburg, die diesen Titel tragen darf.

Oberbürgermeister Gerhard Jauernig ist auf die Auszeichnung besonders stolz: „Die Ernennung von Günzburg zur Fairtrade-Stadt bestärkt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Einem Weg, den wir weiter konsequent beschreiten werden. So setzen wir auch künftig alles daran, das Bewusstsein für das Angebot an nachhaltigen Produkten zu schärfen und den fairen Handel zu stärken.“

„Wir sehen die Auszeichnung nicht als Ziel, sondern als Teil eines Prozesses“, betonte die Sprecherin der Fairtrade-Steuerungsgruppe, Dr. Angelika Fischer. „Ich freue mich, dass es durch das jahrelange Engagement vieler Beteiligter in der Stadt gelungen ist, für das Thema so viel Bewusstsein und Angebote zu schaffen. Der Titel Fairtrade-Stadt ist die Belohnung für diese Bestrebungen.“

Verliehen wird der Titel von TransFair, der Fairtrade-Zentrale mit Sitz in Köln. Dazu war bereits am Vormittag die TransFair-Mitarbeiterin Hannah Rüter nach Günzburg gekommen. „Der Titel zeichnet die Aktivitäten und den Einsatz vieler Menschen aus, die dazu beitragen, dass Fairtrade und der Faire Handel in Günzburg verankert sind und unterstützt werden“, erklärte sie bei der Verleihung der Urkunde im Münzkabinett.

„Erfreulich ist, wie stark sich Unternehmen, Vereine, Organisationen bis hin zu Einzelpersonen für die Stärkung des Fairen Handels engagieren“, so Rüter. In der Donaustadt bieten bisher sechs Gastronomiebetriebe Produkte aus fairem Handel an – das ist mehr als für die Auszeichnung verlangt wurde.

Um die Auszeichnung zur Fairtrade-Stadt zu bekommen, müssen auch Vereine und kirchliche Organisationen Produkte aus fairem Handel anbieten, also beispielsweise Fairtrade-Kaffee bei Sitzungen ausschenken. Außerdem sollen Schulen die Jugendlichen über die Wichtigkeit von fairem Handel informieren.

Der Verleihung war eine faire Aktionsmeile durch die Günzburger Innenstadt vorausgegangen. Dabei hatten Vereine, Schulen, Kirchengemeinden, Gastronomien sowie der Weltladen und die Stadtverwaltung Angebote und Aktionen rund um den Fairen Handel präsentiert.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.günzburger | Erschienen am 15.11.2014
myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 07.01.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.