Festsetzung des amtlichen Überschwemmungsgebietes der Günz

Das Landratsamt Günzburg hat das bisher nur „vorläufig gesicherte“ Überschwemmungsgebiet der Günz im Landkreis Günzburg nunmehr amtlich festgesetzt. Hierdurch soll insbesondere eine unkontrollierte bauliche Entwicklung im Überschwemmungsgebiet vermieden werden. Die Regelung betrifft den Bereich, der statistisch betrachtet einmal in hundert Jahren vom Hochwasser überschwemmt werden kann („HQ 100“).

Bauvorhaben und Geländeveränderungen bedürfen dort weiterhin einer wasserrechtlichen Genehmigung. Im 5-jährlichen Abflussbereich („HQ5“) gilt zusätzlich eine Genehmigungspflicht bezüglich Grünlandumbruchs. Für Öltanks und andere Anlagen für wassergefährdende Stoffe gelten im ganzen Überschwemmungsgebiet besondere Vorschriften und Prüfpflichten.

In dem Verordnungs-Verfahren waren in allen Günz-Anliegergemeinden im Landkreis Günzburg die zugehörigen Unterlagen öffentlich ausgelegen. Ca. 120 Einwendungen hatten die Mitarbeiter des Landratsamtes Günzburg in Zusammenarbeit mit dem Wasserwirtschaftsamt Donauwörth und dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Krumbach sowie der Regierung von Schwaben zu prüfen. Die meisten Einwendungen richteten sich gegen das zunächst vorgesehene teilweise Anbauverbot von Mais und hochwachsenden Pflanzen. In zahlreichen Abstimmungen der betroffenen Behörden wurde schließlich erreicht, dass diese Beschränkung entfiel.

Peter Kaufmann, Leiter des Fachbereichs Wasserrecht beim Landratsamt Günzburg betont: „Unsere Regelungen dienen nicht nur dem Schutz der Allgemeinheit vor nachteiligen Veränderungen des Hochwasserabflusses. Jeder Bauherr und Gebäudebesitzer hat einen Nutzen, denn die Berechnungen des Hochwassers machen die Folgen bewusst. Vor allem der Bauherr kann und muss konkrete Maßnahmen zum Eigenschutz planen. Wenn die nachteiligen Folgen nicht zu verhindern sind, kommt eine Genehmigung aber nicht in Betracht. Bei bestehenden Gebäuden hilft das Wissen um das das zu erwartende Hochwasser, Hab und Gut zu schützen. Hierzu gehört z. B. auch der Schutz der Heizölanlagen. Der Aufwand zur Sicherung von Tankanlagen ist im Vergleich zu den Folgen nach einem Ölunfall gering.“

Infos vom Landratsamt Günzburg:

• Die neue Verordnung mit Lageplänen und weitere Informationen können Sie im Internet abrufen unter www.landkreis-guenzburg.de, Auswahl „Natur und Umwelt / Wasserrecht / Hochwasserschutz“.

• Für Bauherren im Überschwemmungsgebiet hat das Landratsamt Günzburg Informationen in einer Broschüre zusammengestellt, die ebenfalls zum Download bereitsteht und in Papierform beim Landratsamt Günzburg aufliegt.

• Verordnung und Planunterlagen können in Papierform bei der der Verwaltungsgemeinschaft Krumbach, dem Markt Neuburg der Verwaltungsgemeinschaft Ichenhausen, der Verwaltungsgemeinschaft Kötz und der Stadt Günzburg zu den üblichen Geschäftszeiten eingesehen werden.

• Die „Hochwasserschutzfibel“ des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung steht kostenlos zum Download bereit unter www.bmvbs.de (Auswahl: Publikationen). Sie informiert praxisnah über bauliche Schutzmaßnahmen zum Hochwasserschutz für Gebäude.

• Aktuelle Hochwasserstände der Flüsse können direkt von der Wasserwirtschaftsverwaltung unter http://www.hnd.bayern.de/ abgerufen werden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.