Errichtung einer Notfallunterkunft für ankommende Flüchtlinge in der Turnhalle des Simpert-Kraemer Gymnasiums Krumbach

Trotz der in Günzburg geschaffenen Erstaufnahmeeinrichtung auf dem Gelände der ehemaligen Prinz-Eugen-Kaserne muss nun auch im Landkreis Günzburg eine Turnhalle als Notfallquartier belegt werden. Die Entschei-dung fiel dabei auf die landkreiseigene Turnhalle am Simpert-Kraemer-Gymnasium in Krumbach.

Dabei handelt es sich nur um eine vorübergehende Notunterkunft im Rahmen des von der Regierung von Schwaben ausgelösten Nofallplans. Da trotz großer Bemühungen die momentan vorhandenen Erstaufnahmestellen maßlos überfüllt sind wechseln sich die Kreisverwaltungsbehörden innerhalb der Regierung von Schwaben derzeit mit der Aufnahme von neuangekommenen Asylbewerbern ab. Dem Landkreis Günzburg kommt diese Aufgabe voraussichtlich an dem Wochenende um den 12. September 2015 zu.

Die Turnhalle soll dabei nur für etwa eine Woche als Notunterkunft in Betrieb genommen werden, um frisch nach Bayern eingereiste Flüchtlinge zu registrieren und eine erste medizinische Untersuchung durchzuführen. Anschließend folgt eine Umverteiltung in andere Bundesländer oder Regierungsbezirke. Sobald alle Asylbewerber verteilt werden konnten, wird die Notfallunterkunft wieder abgebaut und die Halle steht wieder zur Verfügung. Sollte der Strom an Flüchtlingen nicht nachlassen, muss gegebenenfalls auch im Dezember die Halle erneut für eine Woche aktiviert werden.

Derzeit laufen die Vorbereitungen des Landratsamtes Günzburg auf Hochtouren. Erste Gespräche mit Hilfsorganisationen und caritativen Verbänden fanden bereits statt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.