„Die Marke Sparkasse verteidigen“: Spitzengespräch des Sparkassenvorstands und des Verwaltungsrats der Sparkasse Günzburg-Krumbach bei Georg Fahrenschon

OB Gerhard Jauernig, Sparkassendirektor Walter Pache, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes Georg Fahrenschon und Sparkassendirektor Uwe Leikert (von links nach rechts) (Foto: Sparkasse)
Im Rahmen einer Klausurtagung, bei der strategische und geschäftspolitische Ziele der Sparkasse Günzburg-Krumbach diskutiert wurden, trafen die Vorstände des Kreditinstituts sowie Mitglieder des Verwaltungsrates mit dem Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) Georg Fahrenschon zu einem zweistündigen Meinungsaustausch zusammen.

Der oberste Repräsentant der Deutschen Sparkassen hob dabei die besondere Stellung der öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute hervor. Die 416 deutschen Sparkassen sind für den früheren bayerischen Finanzminister „gelebte soziale Marktwirtschaft im Kreditwesen“. Das rote S der Sparkassenfinanzgruppe, so der Verbandspräsident, genieße in der Bevölkerung ein großes Vertrauen – in den kommenden Jahren ginge es darum, die Marke Sparkasse mit ihrer ganz persönlichen Ausrichtung gegenüber denen zu verteidigen, die am Drei-Säulen-System der Bankenlandschaft rütteln wollen. Dabei legte Georg Fahrenschon Wert auf die Feststellung, dass die Sparkassen Finanzinstitute sind, die für sich selbst Verantwortung übernehmen und nicht Dritte für sich haften lassen.

Gegenüber dem stellvertretenden Verwaltungsratsvorsitzenden, dem Günzburger OB Gerhard Jauernig, und weiteren Verwaltungsratsmitgliedern stellte der Präsident des DSGV ausdrücklich das verbandspolitische Engagement des Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Günzburg-Krumbach Walter Pache heraus. Als Vertreter der schwäbischen Sparkassen und Mitglied in zahlreichen Verbandsgremien sorge seine Tätigkeit dafür, dass sich die geschäftspolitische Ausrichtung an den am Markt erforderlichen Gegebenheiten zum Wohle der Kundinnen und Kunden ausrichte, so Fahrenschon.

Als große Herausforderung für die Zukunft bezeichneten die Vorstände Walter Pache und Uwe Leikert die zunehmende Regulatorik, die in der Folge die Bankenlandschaft verändert. Die Sparkasse Günzburg-Krumbach sieht dieser Aufgabe mit Zuversicht entgegen.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 07.01.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.