B17 Sanierung: IHK sorgt sich um die Verkehrssituation im erweiterten Wirt-schaftsraum Augsburg

Augsburg. Ab dem 27. März wird die B17, die wichtigste Nord-Süd-Achse, durch
Augsburg im Abschnitt von Stadtbergen bis Holzweg nach aktuellem Stand mindestens zehn Wochen lang zur Baustelle. Grund ist die undichte Grundwasserwanne, die nun sa-niert werden muss. Damit ist die B17, eine der wichtigsten Tangenten der Stadt Augsburg, in einem ohnehin nicht optimalen Augsburger Verkehrstangentensystems in der Zeit von Ostern bis Pfingsten erheblich gestört. Die B17 wird in der Bauzeit zeitweise nur einspurig und im Gegenrichtungsverkehr zu befahren. Peter Lintner, stv. Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben: „Dies wird unweigerlich zu Stau führen und die Verkehrssituation in und um Augsburg zusätzlich belasten. Darüber hinaus ist zu befürchten, dass sich die Situation dahingehend verschärfen könnte, wenn aufgrund möglicher Stauwirkungen eine Sperrung der Überleitung von der Autobahn A 8 zur B17 notwendig werden sollte.“

In dieser schwierigen Situation baut die IHK Schwaben darauf, dass sich die Stadt Augs-burg und die betroffenen Umlandgemeinden in einem intensiven Dialog um einen Reduk-tion der absehbaren Belastungen, sei es durch Bauzeitverkürzungen oder die Festlegung sinnvoller Ausweichstrecken verständigen. So nutzen derzeit täglich durchschnittlich rund 70.000 Fahrzeugen die B17. In der Bauzeit werden voraussichtlich nur noch rund 25.000 bis 30.000 Fahrzeuge die Bundesstraße passieren können. Lintner: „Dies wird aller Wahr-scheinlichkeit nach, zu einer erheblichen Staugefahr auf den Ausweichstrecken führen, die sich die Fahrer suchen werden, wobei nicht klar ist, welche Ausweichrouten sich die rund 40.000 Autofahrer suchen werden.“ Betroffen sind in dieser Situation Verkehrsteilnehmer aus dem ganzen erweiterten Wirtschaftsraum Augsburg und natürlich die Güterverkehre, die ein wichtiger Baustein für den wirtschaftlichen Erfolg des Standorts sind.

Trotz allem Verständnis für die von den Baumaßnahmen betroffenen Pendler, weißt die IHK Schwaben aber auch daraufhin, dass in punkto „Pünktlichkeit am Arbeitsplatz“ das Arbeitsrecht im Falle eines Staus nicht außer Kraft tritt. Deshalb rät die IHK Schwaben all jenen Arbeitnehmern, die von der Baustelle betroffenen sind, mehr Zeit für den Arbeitsweg einzuplanen oder auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen oder die vorhandenen Park&Ride-Plätze zu nutzen.

Die IHK Schwaben wird in der Zeit der Bauphase auf ihrer Internetseite www.schwaben.ihk.de über die aktuelle Situation regelmäßig informieren und wenn möglich Ausweichstrecken nennen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.