22. 11. 2013, 20.00Uhr "RITUALE IM REGENWALD" - Ein Film in HD - Petra und Reinhard Schönl bei den Meister-Schamanen der Shipibo-Conibo in Peru

Ritual am Meisterbaum
 
Don Antonio, Meister-Schamane
 
Don Heberto
Günzburg: Vortragssaal der Sparkasse, An der Kapuzinermauer 2 | Weltweit übt der Schamanismus der indigenen Völker des amazonischen Regenwaldes eine starke Faszination auf Menschen verschiedenster Weltanschauung, Herkunft und Beruf aus. Sie alle erhoffen sich von den Meisterpflanzen des Dschungels, im Besonderen von dem Visionen hervorrufenden Ayahuasca-Trank der peruanischen Heiler, Bewusstseinserweiterung und Genesung.
Das friedliche Volk der Shipibo-Conibo am Ucayali-Fluss in Peru, zwischen Pucallpa und Iquitos, lebt vom Fischen, Jagen, Sammeln und Feldanbau. Mit einem Fuß noch verwurzelt in archaischer Regenwald-Vergangenheit, mit dem anderen im einundzwanzigsten Jahrhundert. Den Ayahuasca-Schamanismus praktizieren, hüten und ehren sie bis heute als kostbares Erbe altindianischer Weisheit, die seit Jahrhunderten mündlich überliefert und gelehrt wird. Gesundheit definieren sie in erster Linie über eine harmonische, friedvolle Lebensweise in geistiger und physischer Achtsamkeit, im Einklang mit der Natur. Die ideale Medizin gegen Erkrankungen von Körper und Geist ist für sie der geheimnisvolle Ayahuasca-Trank. Seine psychoaktive Wirkung schenkt dem Geist, dem Bewusstsein, fantastische Visionen und magische Reisen in andere Welten. Der Körper gerät nach der Einnahme des bitteren, adstringierenden Gebräus in eine Entgiftungsphase mit heftigem Erbrechen und Durchfall, in der sich alle Organe von Krankheitskeimen befreien. "Madre Ayahuasca" ist die mächtigste aller Meisterpflanzen des traditionellen Schamanismus Amazoniens, extreme und knallharte Pharmakologie, die nur unter Anleitung erfahrener Schamanen in ihrem natürlichen Umfeld angewendet werden sollte.
Auch uns zog die Magie der Meisterpflanzen an den Amazonas. Seit vier Jahrzehnten erkunden wir weltweit die Heilweisen der Naturvölker. Reinhard, mein Ehemann, ist Heilpraktiker mit Schwerpunkt Schamanismus. Inspiriert von den Einflüssen der indigenen Heiler, die seine Freunde und Lehrer wurden, praktiziert er eine eigene Heil-Methode seit vielen Jahren erfolgreich in seiner Naturheil-Praxis.
Er selbst musste Todesnähe, Krankheit und Schmerzen erleiden, was er als tiefe Einweihungen in schamanisches Wissen akzeptiert. Viele Schamanen müssen diese Erfahrung machen. Die einschlägige Literatur spricht, besonders bei Gelenkerkrankungen, von einer "Schamanen-Krankheit". Jeder Mediziner, Therapeut, alle in Heilberufen tätigen wissen, dass es kaum möglich ist, sich selbst zu behandeln oder zu heilen. Von unserer Reise nach Peru erhofften wir daher nicht nur neue Erkenntnisse über die Heilweise der Shipibo-Conibo, sondern auch Linderung für Reinhard's heftige Beschwerden.
Nach ausgiebigen Recherchen fanden wir beides bei den Meister-Schamanen von ASHI MERAYA, einem kleinen Heilzentrum für Schamanismus und Naturmedizin, tief im seltenen Weißsand-Primärregenwald.
Einzigartig war die Kommunikation, das Verständnis mit den Heilern, die Reinhard als einen der Ihrigen erkannten, und ihr gesamtes Wissen und Können einbrachten, um ihm zu helfen, zu lindern, seine Energien zu erneuern und zu stärken. Als besonders vertrauensfördernd erwies sich eine schamanische Behandlung, durch die Reinhard die schwere Migräne der Ehefrau des Meister-Schamanen lindern konnte. Weil Reinhard ihre Ideale des Schamanismus : "SCHUTZ - HEILUNG - LIEBE" teilt, gaben sie auch ihr immenses Wissen nach einer Pflanzendiät, Ritualen und Zeremonien an ihn weiter.
Ein Wissen, das von den großen Merayas, den schamanischen Ahnen mit den höchsten Einweihungen, überliefert wurde, erworben durch jahrelange, schamanische Pflanzendiät in der Isolation der Wildnis im Regenwald. Die Natur ist ihre Universität. Ihre Professoren sind die Pflanzen, mit denen sie kommunizieren, bis diese ihnen ihre Geheimnisse offenbaren.
Da gab es also vor Jahrhunderten Schamanen ohne Elektronen-Mikroskop und ohne biochemisches Studium, die aus der Vielfalt von etwa 80 000 verschiedenen Pflanzenarten genau die fanden, miteinander kombinierten und verabreichten, die bei bestimmten Krankheiten Heilung bewirken oder Visionen hervorrufen. Ein Mysterium, dem Wissenschaft und Forschung inzwischen auf der Spur ist. Fragt man die Schamanen, verblüffen sie mit der Antwort: " Die Pflanzenlehrer haben uns das mitgeteilt." Ernsthafte Forscher stoßen an Grenzen, an Unerklärbares, das mit dem Begriff "Zufall" nicht abgetan werden kann.
Unser Film entführt zunächst in die quirlige Dschungelstadt Iquitos. Die Quellflüsse Ucayali und Marañon vereinigen sich hier zum mächtigen Amazonas. Man kann die größte Stadt am Amazonas mit dem größten traditionellen Markt von Peru, nur per Schiff oder aus der Luft erreichen.
Dann dokumentieren wir die einzigartige Arbeit der Meister-Schamanen. Nur dank der innigen Verbundenheit mit den Heilern erhielten wir die äußerst seltene Erlaubnis, alle Rituale, Zeremonien, Unterweisungen zu filmen. Mit Ausnahme der Ayahuasca-Trance. Wie sollte man auch Visionen filmen? In der Literatur wird die Vielfalt des Schamanismus der Shipibo-Conibo leider auf die spektakulären Wirkungen und Visionen des Gebräus aus der Ayahuasca-Liane reduziert. Wir erlebten jedoch eine beispielhafte, mehrwöchige, ganzheitliche Heilbehandlung von "Körper, Geist und Seele". Ein Begriff, der in unserem Sprachgebrauch oft leichtfertig als Werbeslogan für trendige esoterische Wellness-Produkte missbraucht wird und den selbst Theologen und Mediziner nicht hinreichend definieren können. In ASHI MERAYA wird er liebevoll, mit großer Hingabe praktiziert und vermittelt. Pflanzendiät, tägliche, reinigende Kräuterbäder am Schwarzwasser-Fluss, zweimal täglich Meditation und Kommunikation an den Meisterbäumen, spirituelle Purifikation der Aura, des Geistes, mächtige Rituale zur Energieerneuerung mit Kraftsteinen und "Palo Maestros", visionäre Ayahuasca-Zeremonien, die allgegenwärtigen "Icaros" (spirituelle Lieder). All das praktizieren Don Heberto, Don Antonio und Doña Hortensia auf eine beeindruckende Weise, die jeden, der im Heilberuf tätig ist, inspirieren muss.
Aber auch "Patienten". Sie sollten, wie Reinhard bereit sein, den Anleitungen ihres sorgfältig ausgewählten Therapeuten zu vertrauen, und nach besten Kräften mitarbeiten an ihrem Heilprozess, der nur in völliger Harmonie erfolgreich sein wird.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.