Startschuss für Vereinspaten

Integrationsbeauftragter Meinrad Gackowski, Ursula Lorch, Koordinatorin vom bfz Günzburg, die beiden Pro-jektmitarbeiter Florian Wagner und Gesine Schuler sowie Landrat Hubert Hafner
Landrat Hubert Hafner hat jetzt ein Patenmodell für mehr Teilhabe und bessere Integration im Landkreis Günzburg vorgestellt.

Unter dem Motto „Vereint im Verein“ sollen Migrantenkinder und –jugendliche, die eher selten in Vereinen oder Organisationen vertreten sind, für diese gewonnen werden. Es geht um die Sensibilisierung dieser jungen Menschen für die regionale Vereinskultur. Gerade das Erleben von Gemeinsamkeit zwischen Migranten und Einheimischen in den unterschiedlichen Vereinen kann Integration entscheidend befördern, so Landrat Hafner. Deshalb freut es ihn, dass die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) kürzlich den Zuschlag für dieses auf drei Jahre angelegte Vereinspaten-Projekt bekommen haben. Das hatten sie in Kooperation mit dem Landkreis Günzburg beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eingereicht.

Im Moment läuft die Vorbereitungsphase, in deren Verlauf die Vereine in den vier „Auftaktorten“ Günzburg, Leipheim, Ichenhausen und Thannhausen informiert und in die Projektidee eingeführt werden. Die eigentliche Patenphase beginnt dann in den ersten Wochen des neuen Jahres. Für die Paten sollen Schülerinnen und Schüler angesprochen werden, die bereits in Vereinen vor Ort engagiert sind und die so ihre Schulkameradinnen und Schulkameraden für eine Mitgliedschaft in vorrangig gemeinnützigen Organisationen gewinnen. Ein wichtiger Aspekt ist hier die Elternarbeit, welche die beiden Projektkoordinatoren Gesine Schuler und Florian Wagner vom bfz Günzburg leisten.

Vereine prägen besonders in ländlichen Gebieten traditionell das gesellschaftliche und durch ihre Repräsentanten auch das politische Leben. Ob Sportvereine, freiwillige Feuerwehren, Hilfsorganisationen oder Kultur- und Brauchtumsvereine, sie alle wirken nicht nur durch ihre originären Aufgaben, sondern bereichern darüber hinaus auch den Alltag in den Gemeinden uns im Landkreis durch das vielfältige Engagement ihrer Mitglieder.
Mitglied zu sein heißt Teil eines Ganzen zu sein, unabhängig von Herkunft, Bildungsstand oder Einkommen. Da Vereinsmitgliedschaft meist in der Kindheit oder Jugend beginnt und nicht selten ein ganzes Leben dauert, setzt hier das Angebot der Vereinspaten an.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.