Landrat Hafner und IHK wollen berufliche Bildung stärken

v.l.n.r: Oliver Stipar (IHK-Regionalgeschäftsführer Westschwaben), Hermann Hutter (Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Günzburg), Landrat Hubert Hafner, Roland Kober (Vizepräsident der IHK-Regionalversammlung Günzburg), und Peter Saalfrank (IHK-Hauptgeschäftsführer)

Gemeinsame Aktionen für Aus- und Weiterbildung geplant


Im Landkreis Günzburg möchte Landrat Hubert Hafner gemeinsam mit der IHK Schwaben die duale Ausbildung in Betrieb und Berufsschule voranbringen. Zudem sollen Mitarbeiter hiesiger Unternehmen ermuntert werden, die vielfältigen Chancen zu ergreifen, die eine berufliche Weiterbildung bietet. Das beschlossen Vertreter der IHK und Hafner bei einem Treffen im Landratsamt Günzburg.

Mit einem ganzen Maßnahmenpaket wollen Politik und IHK in den kommenden Jahren die Herausforderungen bei der beruflichen Bildung meistern. Schließlich rollen auch auf Günzburg Probleme zu, die andernorts bereits deutlich zu erkennen sind: Mit dem Trend zur Akademisierung entscheiden sich immer mehr Jugendliche für ein Studium und gegen eine Ausbildung. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen sind aber Auszubildende die Fachkräfte von morgen. „Unsere Betriebe berichten vermehrt von einem Mangel an passenden Bewerbern“, erklärt Hermann Hutter, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Günzburg. So sind im Landkreis Günzburg rund 60 Ausbildungsplätze in IHK-Berufen noch nicht besetzt. Wegen des demographischen Wandels und der stärkeren Tendenz zum Studium müssten Wirtschaft und Politik vorsorglich handeln, meint Hutter: „Wir freuen uns, dass Landrat Hafner mit uns an einem Strang zieht. Unser gemeinsames Ziel ist es, dass unsere Unternehmen auch in Zukunft qualifizierte Auszubildende finden.“

Wie Roland Kober, Vizepräsident der IHK-Regionalversammlung Günzburg, erläutert, wollen Vertreter der IHK gemeinsam mit Landrat Hafner regelmäßig Betriebe vor Ort besuchen, um Probleme aus erster Hand zu erfahren, wie etwa die Erreichbarkeit der Unternehmen auf dem Land. „Zudem wollen wir u.a. mit Vertretern der Berufsschulen Günzburg und Krumbach besprechen, wie wir gemeinsam junge Menschen erreichen, um sie von den Chancen einer qualifizierten beruflichen Ausbildung im dualen Ausbildungssystem zu überzeugen. Konkret sollen hier z. B. Kooperationen von Schulen und regionalen Unternehmen in Form von Schulpartnerschaften initiiert werden.

Landrat Hafner begrüßte die Initiative der IHK zur Stärkung der beruflichen Bildung im Landkreis: „Gerade in Mittelschulen, aber auch in Realschulen und Gymnasien möchten wir künftig das Bewusstsein für die Chancen der Ausbildung und der späteren Weiterbildung schärfen. Ich freue mich, gemeinsam mit der IHK die Karrieremöglichkeiten mit einer Lehre verstärkt in den Fokus unserer Jugendlichen zu rücken.“ Als nächstes steht im Landkreis Günzburg der Aktionstag der IHK Schwaben „Tag der offenen Ausbildungsstätte“ am 12. Juli an. Auch hier wird der Landrat ebenfalls vor Ort sein und seine Unterstützung für die berufliche Bildung demonstrieren.

Am Gespräch nahmen teil: (auf dem Foto v.l.n.r: Oliver Stipar (IHK-Regionalgeschäftsführer Westschwaben), Hermann Hutter (Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Günzburg), Landrat Hubert Hafner, Roland Kober (Vizepräsident der IHK-Regionalversammlung Günzburg), und Peter Saalfrank (IHK-Hauptgeschäftsführer).

Ihr(e) Ansprechpartner(in) in der IHK Schwaben:
Oliver Stipar
Regionalgeschäftsstelle Westschwaben
Tel 08221 9012 - 0 | oliver.stipar@schwaben.ihk.de
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 07.01.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.