Kaya Yanar unterstützt VIER PFOTEN-Projekt zur Rettung rumänischer Streuner-Online-Petition für Streunerhunde-Link für Video im Bericht

Kaya Yanar unterstützt "Vier Pfoten" beim Kampf gegen die Hundetötungen in Rumänien (Foto: Agentur Hoanzl Nadine Dilly)
 
(Foto: Agentur Hoanzl Nadine Dilly)
Der Comedian Kaya Yanar hat aus seinem TV-Studio eine Video-Botschaft an seine Fans übermittelt, in der er auf das Leid der Streunerhunde in Rumänien hinweist. „Bitte helft! Unterschreibt die Petition bei VIER PFOTEN!“, appelliert Kaya Yanar über Facebook an seine Fans. Obwohl die Tötung von Streunerhunden in Rumänien seit vergangenen Freitag illegal ist, werden nach wie vor Tiere getötet. Kaya Yanar hat die VIER PFOTEN Petition bereits unterschrieben. Der Komiker hat ein besonders großes Herz für Tiere: Er lebt vegetarisch und setzt sich immer wieder für den Tierschutz ein.

„Wir freuen uns sehr über die prominente Unterstützung und setzen uns weiterhin dafür ein, dass Rumänien eine humane und nachhaltige Lösung für alle Streunerhunde umsetzt“, sagt Dr. Andrea Berg, Country Managerin von VIER PFOTEN Deutschland. „Gerne unterstützen wir die rumänischen Stadtverwaltungen und Behörden bei einem konstruktiven Neubeginn.“

Im März 2014 hatte VIER PFOTEN eine Online-Petition gestartet, die den rumänischen Ministerpräsidenten auffordert, das Tötungsgesetz außer Kraft zu setzen. Die Petition haben bereits über 100.000 Menschen unterschrieben, darunter zahlreiche Prominente wie die Rockband „Donots“, TV-Moderatorin Anastasia Zampounidis, Moderator Sebastian Deyle und Schauspielerin Katerina Jacob.

Tötungen endlich illegal
Ebenfalls im März 2014 hat VIER PFOTEN beim Bukarester Appellationsgericht die sogenannten „Anwendungsnormen“ des Streunerhunde-Tötungsgesetzes angefochten. Mit Erfolg: Das Appellationsgericht hob die Anwendungsnormen am vergangenen Freitag per Beschluss auf. Damit sind die Streunerhunde-Tötungen endlich illegal.


Obwohl die Tötungen von Streunerhunden in Rumänien seit dem 20. Juni per Gerichtsbeschluss illegal sind, wird dieser von Bukarest ignoriert: Die Streunerhunde werden nach wie vor getötet. Gegen diese Ungerechtigkeit hat der beliebte Comedian Kaya Yanar nun aus seinem TV-Studio eine Video-Botschaft übermittelt, in der er an alle Tierfreunde appelliert, den VIER PFOTEN Protest gegen die Massentötungen zu unterschreiben

Kaya Yanar ist entsetzt über die grausamen Vorgehensweisen der rumänischen Tierschutz-Aufsichtsbehörde ASPA und hat auch selbst bereits den Online-Protest unterschrieben.



Der erfolgreiche Komiker zählt nicht nur zu den Besten der deutschen Comedy Szene; der bekennende Vegetarier hat vor allem auch ein besonders großes Herz für Tiere: Kürzlich unterstützte er bereits das VIER PFOTEN Fotoprojekt Click! und ließ sich zusammen mit anderen Prominenten für "Mehr Menschlichkeit für Tiere" von Starfotograf Manfred Baumann ablichten.

Aktuell ist Kaya Yanar mit seinem brandneuen Programm "Around the World" auf Tournee.


Erster Erfolg der VIER PFOTEN Kampagne


VIER PFOTEN setzt derzeit alles daran, die Tötungen in Rumänien zu stoppen. Im März 2014 haben wir beim Bukarester Berufungsgericht die so genannten Anwendungsnormen des Streunerhunde-Tötungsgesetzes angefochten. Mit Erfolg: Das Gericht hob am vergangenen Freitag diese Anwendungsnormen per Beschluss auf. Damit sind die Streunerhunde-Tötungen illegal. VIER PFOTEN fordert nun alle rumänischen Stadtverwaltungen auf, die Tötungen sofort zu stoppen.

LINK ZUR ONLINE PETITION www.vier-pfoten.org/nokilling
Link Video-Message Kaya Yanar: www.vier-pfoten.de/projekte/streunerhilfe/stray-animal-care/aktuell/kaya-yanar-unterstuetzt-vier-pfo.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
54.340
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 26.06.2014 | 19:17  
15
Margit Groß aus Rohr | 26.06.2014 | 20:09  
58.783
Tina vom Saalestrand aus Bad Kösen | 26.06.2014 | 21:57  
8
Susi Sonnscheinschön aus Germering | 26.06.2014 | 22:09  
54.340
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 26.06.2014 | 22:59  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.