Hohe städtebauliche Qualität

Der erste Spatenstich für das Lutz-Areal in Günzburg ist getan. Mit am Werk waren (von links) Stadtwerkevorstand Johann Stelzle, Uwe Leikert, Vorstandmitglied der Sparkasse Günzburg-Krumbach, Stadtbaumeister Georg Dietze, Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, Abenstein-Geschäftsführer Engelbert Steinle, Karin Schmid, Architekt Matthäus Ott, Hansjörg Müller von Müller Immobilien sowie Lothar Haas von der Firma Abenstein. Foto: Sabrina Schmidt/ Stadt Günzburg. (Foto: Sabrina Schmidt/Stadt Günzburg)

Spatenstich auf dem Lutz-Areal – OB Jauernig: „Eines der wichtigsten städtebaulichen Projekte unserer Stadt“



Günzburg. Der nächste Meilenstein für das Großprojekt Lutz-Areal ist geschafft. Nachdem Stadt und Stadtwerke Günzburg mit der Firma Abenstein als Investor vor wenigen Wochen einen Durchführungsvertrag geschlossen haben, vollzogen Oberbürgermeister Gerhard Jauernig und der Bauherr Engelbert Steinle nun gemeinsam mit den Architekten von Nething und Ott Generalplaner in Günzburg den ersten Spatenstich.

Strategische Vorratspolitik

„Ein Traum geht in Erfüllung“, sagte OB Jauernig, bevor die erschienene Prominenz zum Spaten griff. Der Traum währte schon lange. Seit 2003 hatte die Stadt nach und nach Grundstücke rund um die Schmiedgasse und Webergasse aufgekauft. Nach der Schließung der Firma Lutz im Jahr 1997 bestand das Areal aus einem Flickenteppich aus kleinteiligen privaten Grundstücken. „Eine entscheidende Maßnahme, um das Lutz-Areal künftig städtebaulich weiterentwickeln zu können, war daher der Aufkauf von Flächen“, erinnerte der Rathauschef. Durch diese strategische Vorratspolitik sei die Grundlage für das jetzige Bauvorhaben, das den Titel „Leben und Wohnen Am Stadtturm – Stadtterrassen Günzburg“ trägt, geschaffen worden, so Jauernig.

„Die Wiederbebauung am Fuße des Stadtbergs ist eines der wichtigsten städtebaulichen Projekte unserer Stadt und verspricht eine enorme Aufwertung für den Stadtberg und die Innenstadt“, sagte der OB. Der Rathauschef war seit Frühjahr 2011 in Kontakt mit der Firma Abenstein, um das Unternehmen als Projektentwickler und Investor zu gewinnen.

Investitionen in Höhe von 18 Millionen Euro

Der Startschuss für die Baumaßnahme in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schnöllermarkt fiel im Juli dieses Jahres, nachdem der Stadtrat den Beschluss über den Durchführungsvertrag gefasst hatte. Die Bauarbeiten laufen seitdem auf Hochtouren. Geplant sind eine Seniorenwohnanlage, Räume für Büros, Praxen, Einzelhandelsgeschäfte sowie zirka 40 barrierefreie Wohnungen. Außerdem sollen drei Tiefgaragen entstehen, wobei eine davon öffentlich ist. Am Schöllermarkt ist ein Aufzug geplant, der von der Unter- in die Oberstadt führt und für jedermann zugänglich sein wird. Engelbert Steinle, Geschäftsführer von Abenstein, spricht von Investitionen in Höhe von 18 Millionen Euro.

Schlüsselgrundstück in der Stadtentwicklung

Für die Stadt ist die Beseitigung der Gewerbebrache auch deshalb von großer städtebaulicher Bedeutung, weil Ober- und Unterstadt stärker verzahnt werden. Die Lage des Geländes sei „herausragend“, so Jauernig. „Es ist ein Schlüsselgrundstück für die Stadtentwicklung“, betont auch Stadtbaumeister Georg Dietze. In enger Kooperation mit dem Bauträger will das Stadtbauamt eine attraktive, altstadtgerechte und städtebaulich integrierte Bebauung erreichen. Engelbert Steinle: „Bei den Maßnahmen rund um das Lutz-Areal werden wir nicht nur auf eine hohe architektonische Qualität achten, sondern auch auf eine optimale Integrierung des Gebäudebestands. Alles in allem können wir festhalten, dass die Flächen optimal genutzt und mit neuem Leben gefüllt werden.“

Steinle betonte, er freue sich auf die Aufgaben, die ihm und seinem Team bevorstehen. „Aber wir sind uns auch unserer Verantwortung bewusst.“ Ein Buch könne man weglegen, Musik abschalten und Bilder abhängen, „doch an einem Gebäude kann man nicht vorbeigehen, ohne es zu sehen“, so Steinle. „Architektur prägt Stadtviertel und Städte. Deshalb wollen wir ein Objekt schaffen, dass man auch in Jahrzehnten noch gerne ansieht.“
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 07.01.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.