„Vorläufige Sicherung“ für den Donau-Hochwasserpolder Leipheim

Zum Schutz vor Hochwasser der Donau hat die Bayer. Staatsregierung ein Konzept erarbeitet, das den Bau von mehreren Hochwasserpoldern vorsieht. Für den in diesem Zusammenhang geplanten Flutpolder bei Leipheim hat das Landratsamt Günzburg das durch den Polder beanspruchte Überschwemmungsgebiet jetzt rechtlich „vorläufig gesichert“.

Die Fläche für den möglichen Polder-Standort liegt nördlich der Donau und (süd-)westlich der Autobahn A 8. Sie umfasst eine Gesamt-Fläche von ca. 630 ha. Ein Teil der Fläche ist bereits als amtliches Überschwemmungsgebiet ausgewiesen. Für den restlichen Teil (ca. 324 ha) wurde nunmehr eine „vorläufige Sicherung“ erlassen.

Ab sofort gelten Verbote für die Ausweisung von neuen Baugebieten und die Errichtung oder Erweiterung baulicher Anlagen. Weitere Beschränkungen bestehen durch die Festsetzung nicht. Die vorläufige Sicherung soll lediglich die beanspruchte Fläche vor baulichen Eingriffen schützen.

Bestehen bleiben aber die schon geltenden (weitergehenden) Festsetzungen des amtlichen Überschwemmungsgebietes der Donau, das Teile der Polderfläche betrifft.

Das Landratsamt Günzburg weist darauf hin, dass für den späteren Bau des Polders ein wasserrechtliches Planfeststellungsverfahren erforderlich sein wird, bei dem die Öffentlichkeit beteiligt wird.

Weitere Infos einschließlich der Bekanntmachung mit Karten unter unter www.landkreis-guenzburg.de, Auswahl Natur und Umwelt / Wasserrecht / Hochwasserschutz
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.