Unternehmen fit für die Energiewende machen

(v.l.) Werner Weigelt (Regionalmarketing Günzburg), Jürgen Szilinski (Modell Hohenlohe e.V.), Landrat Hubert Hafner, Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, Christine Hengeler (Stadt Günzburg) und Dr. Hans-Jörg Barth (eza!) gaben den Startschuss für das neue Energieeffizienznetzwerk in Günzburg. Foto: Sabrina Schmidt/ Stadt Günzburg.

Startschuss für neues Energieeffizienznetzwerk – Kooperationsprojekt der Regionalmarketing Günzburg und Stadt Günzburg



Günzburg. Der Startschuss für das neue Energieeffizienznetzwerk im Landkreis Günzburg ist gefallen. Nachdem Stadt und Landkreis im vergangenen Jahr mit zwei maßgeschneiderten Energiekonzepten den Grundstein für die Energiewende im Landkreis gelegt haben, haben die Regionalmarketing Günzburg und die Stadt Günzburg die Informations- und Beratungskampagne „KLIMASCHUTZ AKTIV – GÜNZBURGER ENERGIEEFFIZIENZ“ aufgelegt. Ziel des Netzwerks ist, Unternehmen dabei zu unterstützen, ihren Energieverbrauch und die Energiekosten durch Vernetzung und Know-how-Transfer schnell zu senken.

Bei einer gemeinsamen Informationsveranstaltung Gaben Landrat Hubert Hafner und Günzburgs Oberbürgermeister Gerhard Jauernig den Startschuss für das neue Netzwerk. Sie betonten, dass eine effektivere Nutzung von Energie massive Einsparpotentiale biete. Zahlreiche Praxisbeispiele belegten, dass eine deutliche Verbesserung der Energieeffizienz auch in mittelständischen Betrieben technisch möglich und wirtschaftlich darstellbar ist. „Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich die Schwelle der Wirtschaftlichkeit deutlich senken“, so Jauernig.

Das Energieeffizienznetzwerk basiert auf dem Ziel, die von der Wirtschaft benötigte Energie effizienter zu nutzen und damit Kosteneinsparungen in den Unternehmen zu erreichen und klimafreundlicher zu werden. Bei der Informationsveranstaltung im Forum am Hofgarten nahmen Unternehmen der verschiedensten Branchen aus dem ganzen Landkreis teil. Verschiedene Referenten berichteten über die bisherigen Erfahrungen mit Energieeffizienznetzwerken (EEN).

Dr. Hans-Jörg Barth vom Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza) berichtete über die positiven Erfahrungen des Unternehmensnetzwerk Allgäu. Mit knapp 5 Prozent Energieeinsparung im zweiten Jahr und Kosteneinsparungen in Höhe von rund 1,15 Millionen Euro bei 11 Betrieben sprächen hier die Zahlen für sich, so Barth.

Aus langjähriger Praxis konnte Jürgen Szilinski vom Modell Hohenlohe, „der Wiege der Energieeffizienznetzwerke in Deutschland“ berichten. Demnach konnte das Energieeffizienznetzwerk Worms bei konstanter Produktion 8,33 Prozent Energieeinsparung nach drei Jahren Laufzeit vorweisen.

Werner Weigelt, Geschäftsführer der Regionalmarketing Günzburg, betonte, dass das Netzwerk nicht nur Einsparpotentiale erforsche, sondern verschiedene anwendbare Lösungswege aufzeige und wertvolle Informationen zu den neuesten technischen und organisatorischen Entwicklungen gebe. Gerade vom Netzwerkcharakter der Initiative könnten Unternehmen profitieren. „Networking ist auch im Bereich Energie wichtig. Keiner weiß so viel wie wir alle“, so Weigelt.


Weitere Informationen: www.landkreis-guenzburg-wirtschaft.de/energieeffizienz hier steht auch das Formular zur Vertragsanforderung zum Download .
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 07.01.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.