Zwei Dienstjubiläen und ein Abschied

Personalratsvorsitzender Erich Happ (links), Stadtbaumeister Georg Dietze (3. von rechts) und OB Gerhard Jauernig (rechts) gratulierten Bauhofmitarbeiter Anton Wiedemann und Stadtbrandinspektor Christian Eisele zum 25-jährigen Dienstjubiläum. Außerdem verabschiedeten sie Erhard Wieser in den Ruhestand. Foto: Sabrina Schmidt/ Stadt Günzburg.

OB Jauernig zeichnet Mitarbeiter mit Ehrenurkunden des Freistaats aus – Ein Mitarbeiter in Ruhestand verabschiedet



Günzburg. Über ihr 25-jähriges Dienstjubiläum konnten sich kürzlich Straßenbauer Anton Wiedemann und Stadtbrandinspektor Cristian Eisele freuen. Dafür wurden sie von Oberbürgermeister Gerhard Jauernig mit der Ehrenurkunde des Freistaates Bayern ausgezeichnet. Außerdem verabschiedete der Rathauschef den Bauhofmitarbeiter Erhard Wieser in den Ruhestand.

Anton Wiedemann ist seit dem 14. Mai 1990 bei der Stadt Günzburg im Bauhof als Straßenbauer beschäftigt. Zu seinen Aufgaben zählt neben dem Neubau und dem Unterhalt von Straßen und Gehwegen auch der der Unterhalt von Gewässern dritter Ordnung. Auch der Winterdienst gehört zu seinem Aufgaben. Beim Straßenbauteam ist Anton Wiedemann als stellvertretender Kolonnenführer eingesetzt. „Seine Aufgaben erledigt er immer absolut zuverlässig und gewissenhaft“, lobte Stadtbaumeister Georg Dietze. Mit seiner ruhigen und angenehmen Art sei er bei seinen Kollegen sehr beliebt.

Stadtbrandinspektor Christian Eisele ist seit dem 1. August 2000 bei der Freiwilligen Feuerwehr Günzburg beschäftigt. Nachdem er zunächst ausschließlich die Position des Gerätewarts innehatte, ist er seit Dezember 2003 auch Kommandant. Christian Eisele gehe seine Tätigkeit als Gerätewart hoch motiviert an, betonte Ordnungsamtsleiter Helmut Stammer. Eisele bringe ein enormes Fachwissen ein, das er auch in seiner Eigenschaft als aktiver Feuerwehrmann und Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Günzburg sammeln könne. Seine Aufgaben erledige er stets zuverlässig, lobte Stammer. „Christian Eisele leistet seit über einem Jahrzehnt hervorragende Arbeit im Dienste der Stadt und zum Wohle der Gemeinschaft“, ergänzte OB Jauernig.

Zusammen mit ihrem abgeleisteten Grundwehrdienst sowie Eiseles Arbeit bei der Standortverwaltung Leipheim (StoV Leipheim) zwischen den Jahren 1989 und 2000 kommen die beiden Männer auf jeweils 25 Jahre Dienstzeit. Als Anerkennung überreichte Oberbürgermeister Gerhard Jauernig Anton Wiedemann und Christian Eisele jeweils die Ehrenurkunde des Freistaates Bayern, eine Jubiläumszuwendung in Höhe von 500 Euro sowie 2 Flaschen Günzburger Sekt. Außerdem durften sich beide über je einen Tag Dienstbefreiung freuen.

Außerdem verabschiedete der Rathauschef den Bauhofmitarbeiter Erhard Wieser in den Ruhestand. Er überreichte dem Pensionär zwei Flaschen Günzburger Sekt sowie die „Städtemedaille Günzburg“ in Silber.

Erhard Wieser war im Bauhof als Stramot, also als motorisierter Straßenwärter, beschäftigt. Zu seinen Aufgaben gehörte die Überwachung von Fremdfirmen, die auf öffentlichem Grund arbeiten, die Kontrolle von privaten Grundstücken in Bezug auf das Lichtraumprofil zu Straßen und Gehwegen (Bewuchs von Hecken und Sträuchern) und die Kontrolle der Straßen auf eventuelle Schäden und deren Reparatur.

Darüber hinaus verantwortete Wieser die Überwachung, Erstellung und Erneuerung der Verkehrsschilder im öffentlichen Bereich. Ampelanlagen kontrollierte und reparierte er ebenfalls. Bis Mitte 2009 war er außerdem für die Spielplätze der Stadt zuständig. „Er war ein sehr zuverlässiger und umgänglicher Arbeitskollege“, lobte Personalratsvorsitzender Erich Happ.

Unter den Gratulanten waren neben Oberbürgermeister Gerhard Jauernig auch Stadtbaumeister Georg Dietze, Hauptamtsleiter Walter Müller, Ordnungsamtsleiter Helmut Stammer, und Personalratsvorsitzender Erich Happ.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.