Woche der Brüderlichkeit in der ehemaligen Synagoge Ichenhausen

Am Montag, 10. März 2014, beginnt dieses Jahr in der ehemaligen Synagoge Ichenhausen die „Woche der Brüderlichkeit“, die in diesem Jahr unter dem Motto „Freiheit - Brüderlichkeit - Europa“ steht.

Das diesjährige Motto ist auch ein Fingerzeig gegen den wachsenden Antisemitismus in Europa, dem durch die Woche der Brüderlichkeit entgegengewirkt werden soll.

Gedenken, das jedoch nur am Vergangenen hängt, ist belastend. Zukunftsvisionen wiederum, die Geschehenes vergessen, sind utopisch. Gedenken braucht daher Zukunft - und die Zukunft braucht Gedächtnis. Das Erinnern zu lernen und eine glaubwürdige Gedächtniskultur zu gestalten, ist eine der zentralen Herausforderungen unserer Zeit und nicht zu Unrecht steht sie immer wieder im Mittelpunkt gesellschaftlicher Aufmerksamkeit. Dabei gehört die Frage, wie die Geschehnisse des Holocaust basierend auf einem öffentlich praktizierten Antisemitismus im Gedächtnis der kommenden Generationen verankert werden können, sicherlich ganz oben auf die Tagesordnung des 21. Jahrhunderts.

Seit nunmehr 15 Jahren wird deshalb in Ichenhausen während der Woche der Brüderlichkeit der Lernzirkel „Jüdisches Leben - Jüdischer Glaube“ des Dossenberger-Gymnasiums Günzburg durchgeführt.
Etwa 140 Neuntklässler des Dossenberger-Gymnasiums Günzburg bereiten in diesem Jahr mit Unterstützung ihrer Religions- und Ethiklehrer wieder diese bundesweit wohl einzigartige Aktion im Unterricht vor. In der Woche der Brüderlichkeit schlüpfen die Gymnasiasten an fünf Vormittagen in die Rolle des Lehrers und bringen Viertklässlern aus dem gesamten Landkreis jüdische Geschichte und Religion bei.

In mehreren Stationen in der ehemaligen Synagoge Ichenhausen sowie auf dem jüdischen Friedhof in Ichenhausen, vermitteln die Schüler des Dossenberger-Gymnasiums den Viertklässlern anschaulich und greifbar Wissen über das Judentum im Allgemeinen sowie über die Juden in Ichenhausen. Bis auf die Grundschule Wasserburg haben sich dieses Jahr alle übrigen 26 Grundschulen des Landkreises Günzburg zum Lernzirkel angemeldet. Außerdem nimmt auch die Grundschule in Straß (Nachbarlandkreis Neu-Ulm) am Lernzirkel teil.

Die Anregung zu diesem Projekt kam im Jahr 1999 von Altlandrat Dr. Georg Simnacher.
Auch Landrat Hubert Hafner, zugleich Vorstandsvorsitzender der Stiftung ehemalige Synagoge Ichenhausen, unterstützt nachhaltig diese Aktion, an der inzwischen weit über 12.000 Grundschülerinnen und -schüler teilgenommen haben.

Informationen zur „Woche der Brüderlichkeit“ gibt es beim Dossenberger-Gymnasium unter der Tel.-Nr. 08221/ 930440.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.