Weihnachtszauber in Günzburg

Derzeit stecken die Veranstalter mitten in den Vorbereitungen zur zweiten Auflage der Günzburger Altstadtweihnacht im Dossenbergerhof. Unser Bild zeigt von links: Weihnachtsengel Eva Waldemair, Daniela Rossmanith, Beate Agemar, Sabrina Schmidt, Peter Bannwarth und Siegfried Miller. Foto: Markus Keck/ Stadt Günzburg.

Altstadtweihnacht zum zweiten Mal im Dossenbergerhof – Sechste SterneNacht und 2100 kostenlose Parkplätze locken zum Besuch


Günzburg. Nach dem großen Erfolg im Vorjahr wird es auch in diesem Jahr einen Weihnachtsmarkt in Günzburg geben. Der Charme der noch jungen „Günzburger Altstadtweihnacht“ im Dossenbergerhof und die beliebten Veranstaltungen „Nikolausmarkt“ und „SterneNacht“ sollen erneut Tausende von Besuchern verzaubern. Die zahlreichen Aktionen und Attraktionen rund um den Weihnachtsmarkt finden in der Zeit vom 4. bis 7. Dezember statt. Der Markt ist täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet, an der SterneNacht sogar bis 22 Uhr.

Auch samstags bis 21 Uhr geöffnet

Mit viel Liebe fürs Detail arbeiten die Organisatoren bereits seit Monaten an der zweiten Auflage des Weihnachtsmarkts. Kleine Schwachstellen der ersten Ausgabe hat das Veranstaltungsteam bereits zu Beginn des Jahres aktiv besprochen und zum Anlass genommen, das Wohlfühlpaket „Altstadtweihnacht“ noch weiter zu verbessern. Auf Grund des guten Zuspruchs wurde der Markt um einen halben Tag verlängert: Auch am Samstag bleibt der Markt bis um 21 Uhr für Besucherinnen und Besucher geöffnet.

Frei nach der Devise „Mehr Klasse als Masse“ sind wie im Vorjahr hauptsächlich lokale und regionale Aussteller vor Ort. Momentan sind es insgesamt 19 Stände, die die Stadt Günzburg für den Markt gewinnen konnte. „Hier kann man in entspannter Umgebung von Stand zu Stand schlendern und so dem Weihnachtsstress für eine Weile entfliehen“, schwärmt Mitorganisator Peter Bannwarth.

Viele bezaubernde Kleinigkeiten und ausgesuchte Überraschungen für das interessierte Publikum werden bereitgehalten: Schmuck aus Afrika, selbst hergestellte Liköre, „Holderpunsch“, Imkereiprodukte und heißer Met, Weihnachtsdekorationen, Wachsfiguren, Kunstwerke und vieles mehr. Brutzelnde Bratwürste, frisch gebrannte Mandeln und viele andere kulinarische Köstlichkeiten gehören natürlich ebenfalls zum Angebot.

Abwechslungsreiches Programm mit Tag der Schulen und Kindergärten, Nikolausmarkt und SterneNacht

Viel Abwechslung verspricht auch das Rahmenprogramm. Eröffnet wird der Weihnachtsmarkt am Mittwoch, 4. Dezember, um 11 Uhr durch Oberbürgermeister Gerhard Jauernig und den Kindergarten Reisensburg. Die Altstadtweihnacht schließt dann mit dem Weihnachtsbauernmarkt am Samstag, 7. Dezember. „Es wird an den vier Tagen volles Programm geben“, verspricht Mitorganisatorin Sabrina Schmidt.

Den Auftakt bildet am Mittwoch, 4. Dezember, der „Tag der Schulen und Kindergärten“ auf der Bühne im Dossenbergerhof. Mit dem Ziel, bewusst Kinder und ihre Eltern anzusprechen, wird das Bühnenprogramm den ganzen Tag von Günzburger Schulen und Kindertagesstätten gestaltet.

Beim traditionellen Nikolausmarkt auf dem Marktplatz am 5. Dezember bieten rund 50 Aussteller weihnachtliche Artikel wie Wollsocken, Wachskerzen, Holzsterne, Backwaren und Glühwein. Zeitgleich wird der Weihnachtsmarkt im Dossenbergerhof von zahlreichen Auftritten verschiedenster Künstler, Kleinchöre und Musikgruppen weihnachtlich untermalt und abgerundet.

Vorweihnachtliche Höhepunkte mit Lichterlabyrinth, Stelzenläufer und langer Einkaufsnacht

Der Freitag, 6. Dezember, steht ganz im Zeichen der SterneNacht, zugleich die lange Einkaufsnacht in der Altstadt. Sie findet heuer bereits zum sechsten Mal statt. Um das abendliche Shoppingvergnügen bis 22 Uhr zu ermöglichen, hat die Wirtschaftsförderstelle der Stadt Günzburg eine Ausnahmegenehmigung für verlängerte Öffnungszeiten bei der Regierung von Schwaben erwirkt. Das ist nur möglich, wenn die Veranstaltung überregionale Ausprägung hat und ein über das normale Maß hinausgehender Besucherandrang zu erwarten ist. „Das belegt, dass die Günzburger SterneNacht ein Einkaufserlebnis der ganz besonderen Art ist“, sagt Wirtschaftsbeauftragte Beate Agemar. „Mit 1000 Kerzen wird die Altstadt in ein adventliches Licht getaucht, das den Besuchern den Weg durch das glänzende Rahmenprogramm weist.“

Zu den zahlreichen Attraktionen gehören ein riesiges Lichterlabyrinth vor der Frauenkirche, Auftritte der Stelzenläufer „El Sol“ und „Prinzessin der Sterne“ sowie der Ballonkünstlerin Michaela Kast in der Innenstadt, Aktionen wie das Kinderschminken und Schminkfotos oder das Basteln von Laternen. Der Brauchtumsverein lädt in der Zeit von 18 bis 22 Uhr zur Weihnachtsausstellung „Mamatschi, schenk mir ein Pferdchen!“ in den Kuhturm ein und auch der Stadtturm öffnet von 19 bis 22 Uhr seine Pforten.

„Was die Musik betrifft, gibt es an den vier Tagen Altbewährtes und Neues“, erklärt Sabrina Schmidt. Die Besucher werden die Stadtkapelle und den Gospelchor ebenso zu hören bekommen wie die Big Band der Musikschule Günzburg. Zünftig wird es samstags mit den Burgauer Alphornbläsern, der Jugendkapelle der Günzburger Musikvereine sowie mit „Andreas Hammerschmidt & die Schlager(B)engel“.

2.100 kostenfreie Parkplätze

Um die Geschenkeinkäufe im Vorweihnachtstrubel möglichst stressfrei und kostengünstig zu erledigen, hat die Stadtverwaltung außerdem eine Sonderregelung für das Parken in der Innenstadt an den Adventssamstagen durchgesetzt. Am 30.11., 7.12., 14.12. und 21.12. können Besucher kostenfrei auf den rund 2.100 innerstädtischen Parkplätzen parken. Die Parkregelung gilt auch für die renovierte Tiefgarage. „Damit“, so Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, „unterstützt die Stadt Günzburg bewusst den innerstädtischen Handel und bietet den Besuchern und Bürgern ein optimales Angebot in der Vorweihnachtszeit.“

Und damit der Weihnachtsbaum mit seinen zahllosen Lichtern nicht alleine strahlen muss, hat die Stadt Günzburg auch in diesem Jahr wieder sechzig schöne Weihnachtsbäume an dekorierfreudige Paten ausgegeben, die die Bäume weihnachtlich schmücken und so das gelungene Beleuchtungskonzept in der Innenstadt ergänzen.

„Ich freue mich sehr, dass es uns einmal mehr gelungen ist, unseren Bürgern ein ansprechendes Vorweihnachtsprogramm anbieten zu können“, sagt Oberbürgermeister Gerhard Jauernig. Ausdrücklichen Dank sprach er den Wirtschaftsakteuren und den beteiligten Vereinen für die „gelungene Zusammenarbeit“ aus.


Öffnungszeiten Weihnachtsmarkt im Dossenbergerhof:
Mittwoch, 4. Dezember, bis Samstag, 7. Dezember, täglich von 11 bis 21 Uhr (am Freitag, 6. Dezember, bis 22 Uhr).
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.