Ring frei für Günzburg!

Ab sofort können Günzburger und Günzburg-Fans ihre Liebe zur Stadt als Schmuckstück tragen. Foto: Daniela Rossmanith/ Stadt Günzburg.

Juwelier stellt Günzburg-Ring vor – OB: „Bekenntnis zur Stadt“



Günzburg. Ab sofort können Günzburger und Günzburg-Fans eine Liebesbeziehung zu Günzburg verschenken. Das Juweliergeschäft Gossner verkauft seit wenigen Tagen einen Günzburg-Ring. Bei einem Besuch der Goldschmiede nahm Oberbürgermeister Gerhard Jauernig das Schmuckstück in Augenschein und stellte es gemeinsam mit Inhaber Anton Gossner der Öffentlichkeit vor.

In den Keramikring mit 925er-Sterlingsilber sind sechs bekannte Motive der Günzburger Stadtsilhouette eingearbeitet: Habsburger Residenz, Stadtturm, Maria-Theresia-Taler, Frauenkirche, Brentano-Haus und Schloss Reisensburg. Jeder Ring kostet 129 Euro und wird individuell auf die Wünsche des Kunden angepasst. „Es handelt sich hier also um maßgeschneiderte Unikate“, erklärte Anton Gossner.

Der Juwelier war durch verschiedene Stadtringe anderer Städte auf die Idee gekommen, ein vergleichbares Schmuckstück für Günzburg zu entwerfen. Im Vordergrund sollten geschichtsträchtige Gebäude von Günzburg stehen. Der Ring ist bereits das dritte Schmuckstück der Goldschmiede mit Stadtbezug. Nachdem die Renovierungsarbeiten an der Frauenkirche abgeschlossen waren, ließ das Unternehmen im Jahr 2000 eine Frauenkirche-Uhr fertigen, im Jahr 2009 die „Günzburger Bordsteinkante“.

Der Rathauschef dankte dem Juwelier, der für seine innovativen Ideen bekannt ist, für sein Engagement. Der Ring, den es in verschiedenen Farben und Größen gibt, verbinde modernes Design, Kreativität und die Liebe zu Günzburg, lobte Jauernig. „Der Ring ist etwas ganz Besonderes und ein klares Bekenntnis zu Günzburg.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.