Ein Schäferstündchen das nur Freude macht im Schäferstadel- DieSchäfer sowie Angela& Richard Wiedl begeistern im Forum am Hofgarten

Das Klassik und Schlager zusammenpassen, das durften die Besucher bei einem ganz besonderen Konzert erleben.Im Forum am Hofgarten waren der Buffotenor Richard Wiedl, Angela Wiedl & Die Schäfer zu Gast. Und alle drei verzauberten das Auditorium und boten dem Auditorium einen fast dreistündigen Kurzweiligen Abend, den man nicht so schnell vergessen wird.

Ein "Schäferstündchen" das mehr als ein Stündchen war, erlebte das Auditorium im Forum am Hofgarten in Günzburg. Zu Gast waren die Schäfer sowie Angela& Richard Wiedl. Zu Beginn des Abends begrüßte Richard Wiedl als Schäfer verkleidet das Auditorium.
Man fühlte schon fast beim Betreten des Forums, man kommt in ein Wohnzimmer. Ein Tisch, vier Stühle und viel weiteres Dekoratives auf der Bühne sorgten für eine heimelige Wohlfühlatmosphäre.Und dann ertönte eine Stimme die die Besucher im Schäferstadel begrüßte.
Im Schäferstadel erfuhr das Publikum auf Humorvolle Art und Weise viel über die Geschichte und Erfolge der Schäfer. Das Quartett konnte große Erfolge einheimsen, und hat hunderte Konzerte in den größten Hallen der Republik gespielt. In der jetzigen Formation sind die vier seit 2003 unterwegs.Die Gruppe tritt nach wie vor immer noch Barfuß auf.Die vierköpfige Truppe schaffte es mühelos das Auditorium zum Klatschen singen oder zum Schunkeln zu animieren. Im Mittelpunkt standen Lieder aus ihrer neuen Platte sowie Schlager und Volkstümliche Klassiker. Und dann wurde aus dem als Schäfer verkleideten Richard Wiedl ein Opernsänger. Wow hat der Mann eine Stimme. Richard Wiedl sang am Staatstheater in Würzburg und wird im kommenden Jahr im Vogelhändler singen. Als er sein erstes Lied das Wolgalied aus dem Zarewitsch ankündigte ging ein Raunen durch die Halle. Er sang den Graf Boni in der Csardasfürstin. Und dessen schönste Melodien bekam auch das Günzburger Auditorium zu hören. Und dann kam die einzige Frau, die jemals den Echo gewonnen hat, sowie über 4 Oktaven singt. Angela Wiedl wurde von Ralf Siegel in München entdeckt. Ihm hat sie ebenso wie dem Günzburger Publikum den Erzherzog Johann Jodler vorgetragen. Zusammen mit ihrem Mann sang sie ihren Klassiker des " Herzklopfen", unter dem Beifall ihrer Mutter die das Konzert ebenfalls besuchte. Mit vielen Liedern und Jodlern schaffte sie es ohne Probleme das Publikum zu begeistern. Es war mehr als ein Abend voller Glücksseligkeit.Es war ein Abend, der Verschiedene Musikalische Richtungen auf einer Bühne Vereint, der das Publikum in eine andere Welt entführt, sie aus dem Alltag abholt, die Sorgen des Alltags zu vergessen. Mit einem Wort ein großartiger Abend.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.