Ein Meer aus Farben im Günzburger Rathaus: Stadt verleiht zum zweiten Mal Kunstpreis der Stadt Günzburg – 83 Kunstwerke auf drei Stockwerken

Zum zweiten Mal hat die Stadt den mit insgesamt 2.000 Euro dotierten Kunstpreis der Stadt Günzburg verliehen. Oberbürgermeister Gerhard Jauernig (links), off art-Vorsitzender Dr. Ralf Strassner und Sparkassendirektor Walter Pache (rechts) mit den Preisträgern Rolf Eichelmann, Barbara Mechler und Eva Lucie Triftshäuser vor dem Siegerbild (Foto: Sabrina Schmidt/ Stadt Günzburg)
Es war ein Auftakt im Farbenrausch: Der diesjährige Günzburger Kultursommer ist mit abstrakten Träumen, einem Meer aus Farben und einem Rausch an Eindrücken im Günzburger Rathaus furios gestartet. Dort zeigen die Stadt Günzburg und der Kunstverein off art ab sofort die Ausstellung „Moderne Kunst in alten Mauern“. 83 Werke von 64 Künstlern aus ganz Bayern sind zu sehen. „Jedes Bild ist einzigartig und jedes auf seine Art bemerkenswert“, fasst Oberbürgermeister Gerhard Jauernig zusammen.

Bei der Vernissage zeichneten der Rathauschef und off art-Vorsitzender Dr. Ralf Strassner die herausragendsten Arbeiten zum zweiten Mal mit dem Kunstpreis der Stadt Günzburg aus. Der Kunstpreis soll außergewöhnliche künstlerische Begabungen in den Bereichen Malerei und Graphik anerkennen und ist mit insgesamt 4.000 Euro dotiert. Eine zuvor eingesetzte Jury fand die Arbeiten von Barbara Mechler aus Fürstenfeldbruck, Rolf Eichelmann aus Burgau und Eva Lucie Triftshäuser besonders bemerkenswert. Rund 150 Künstler hatten sich mit 370 Kunstwerken beworben.

Barbara Mechler erhielt für ihr Selbstbildnis den ersten Preis. Das titellose Selbstporträt zeuge von einem schonungslosen Umgang mit sich selbst und gebe den Blick frei auf die Spuren, die das Leben hinterlassen habe, würdigte Jury-Mitglied Nikolaus Kugelmann. Die Preisträger durften sich über Urkunden und Blumen und über den von der Sparkasse Günzburg-Krumbach gesponserten Kunstpreis freuen, der mit 2.000, 1.200 und 800 Euro dotiert ist.
Rund 150 Gäste folgten der Einladung der Stadtverwaltung, um sich die großformatigen Werke, die bis zum Jahresende im Rathaus sowie im angrenzenden Amtsgericht gezeigt werden, anzusehen. Geöffnet ist die Kunstausstellung zu den Öffnungszeiten von Rathaus und Amtsgericht. „Ich wünsche mir, dass viele Bürgerinnen und Bürger, die Gelegenheit ergreifen, sich die Ausstellung anzusehen“, ermuntert der Rathauschef. Das Rathaus sei mehr als nur ein Ort der Administration. „Es ist auch ein Ort der Begegnung und des Austauschs.“

Die Ausstellung „Moderne Kunst in alten Mauern“ bildet die Auftaktveranstaltung zum diesjährigen Günzburger Kultursommer. Bis zum 27. September umfasst das Programm Konzerte, Serenaden, ein Straßentheater, Tanzaufführungen sowie das traditionelle Stadtfest, das Guntiafest.

--> Die Ausstellung ist montags, dienstags und donnerstags von 8 bis 16 Uhr sowie mittwochs und freitags von 8 bis 12 Uhr zu sehen. Kaufinteressenten können sich an Kulturamtsleiter Peter Bannwarth wenden, Tel. 08221-366312 oder E-Mail an kulturamt@guenzburg.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.