Schüler-Hack für den Klimaschutz

Das Klimaschutzbüro das Landkreises Günzburg unterstützt das bundesweite Schülerprojekt „Green Hack – Open Innovation for Climate“. Schüler des Landkreises Günzburg haben die Möglichkeit, mit Anwendungsideen bei der Entwicklung einer Klimaschutz-App mitzuwirken. Themen oder konkrete Funktionen der App bestimmen die Jugendlichen, indem sie ihre Kurzvorschläge über WhatsApp, Instagram und Twitter einsenden.

Funktionsbeispiele wären beispielsweise ein Barcode-Scanner von Lebensmitteln zur Ermittlung von deren CO2-Emission oder ein Erinnerungswecker zur optimalen Nutzung des Stroms an wind- und sonnenintensiven Tagen. Keine Idee ist zu gewagt! Wichtig ist nur, dass es im weitesten Sinne um Klimaschutz oder die Energiewende geht. Denn eine attraktive Klimaschutz-App muss nicht ausschließlich praktischen Nutzen haben. Auch der Spaßfaktor kann die Kommunikation dieses Anliegens fördern.

Ausgewählte Ideen-Einsender werden dann im Sommer zu Workshops oder zum „Hackathon“ nach Berlin eingeladen. Unter einem Hackathon versteht man eine kollaborative Veranstaltung zur Entwicklung von Soft- und Hardwareprodukten. Hier können Schüler professionellen App-Entwicklern auch über die Schulter schauen.

Der Teilnahmeaufruf wendet sich an Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren. Einsendeschluss ist der 31. Mai. Alle Infos und Anleitungen zur Teilnahme über WhatsApp, Instagram und Twitter können bis 13. Mai per Mail unter dem Stichwort „Klimaschutz-Hack“ von klimaschutz@landkreis-guenzburg.de angefordert werden. Das innovative Projekt wird vom Bundesumweltministerium unterstützt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.