Neue Dreifachsporthalle zieht viele Besucher an: Bruno-Merk-Halle eingeweiht – Viel Lob beim Tag der offenen Tür

Die neue Bruno-Merk-Halle ist ihrer Bestimmung übergeben worden. Den symbolischen Schlüssel überreichte Architekt Jörg Schießler vom Architekturbüro Nething und Ott an die Bauherren Oberbürgermeister Gerhard Jauernig und Landrat Hubert Hafner (Foto: Daniela Eberle/ Stadt Günzburg)
Für die Bauherren, die Sportvereine und für sportbegeisterte Schülerinnen und Schüler war es ein Tag der Freude: Nach knapp zweijähriger Bauzeit wurde im Beisein von Landrat Hubert Hafner und Oberbürgermeister Jauernig sowie Vertretern aus Politik und Verwaltung, den beteiligten Baufirmen und dem Architekturbüro Nething und Ott die neue Dreifachsporthalle am Südlichen Burgfrieden eingeweiht.

Mit akrobatischen Gymnastikeinlagen zeigten die Schülerinnen und Schüler dann auch gleich, dass die Dreifachsporthalle den aktuellen Anforderungen des Schulsports entspricht. Doch nicht nur für Bodengymnastik und Aerobic bietet die Halle viel Platz: Auch Ballsportarten wie Basketball, Badminton, Fußball und Tischtennis können auf der über 1200 Quadratmeter großen Fläche ausgeübt werden. Nutznießer der Halle sind deshalb nicht nur die Maria-Theresia-Mittelschule und das Dossenberger-Gymnasium, sondern auch die Günzburger Sportvereine.

Benannt wurde die Mehrzweckhalle nach dem früheren Landrat Dr. Bruno Merk, der im vergangenen Jahr verstorben war und sich während seiner politischen Laufbahn um den Breitensport besonders verdient gemacht hatte. Stadtpfarrer Ulrich Däubler, der die Mehrzweckhalle gemeinsam mit Pfarrer Alexander Bauer segnete, betonte in seiner Ansprache, dass Merk auch im hohen Alter sportlich aktiv gewesen sei und oft stundenlang zu Fuß unterwegs war. Oberbürgermeister Gerhard Jauernig würdigte Merk als „Politiker mit Herz und Seele“, dessen Wort auch nach seinem Ausscheiden aus dem politischen Amt Gewicht hatte.

Die fünf Millionen Euro teure Baumaßnahme ist ein Gemeinschaftsprojekt von Stadt und Landkreis Günzburg. „Ihr erfolgreicher Abschluss ist ein weiterer Beleg für das hervorragende interkommunale Miteinander“, betonten Oberbürgermeister Gerhard Jauernig und Landrat Hubert Hafner. Die beiden Bauherren sprachen von einem „Tag der Freude“. Schließlich eröffne die Halle den Schulen und Vereinen zusätzliche Trainingsmöglichkeiten – und das in modernster Umgebung. „Darüber hinaus stärkt der Hallenbau den Schulstandort Günzburg“, so Hafner und Jauernig. Mit der „Günzburger Schulmeile“ sei deshalb der ideale Standort mitten in der Großen Kreisstadt gefunden worden.

Davon konnten sich am Tag nach der offiziellen Einweihung auch die zahlreichen Besucherinnen und Besucher überzeugen, die beim Tag der offenen Tür in die Halle strömten. Neben geführten Rundgängen durch den Innen- und Außenbereich sorgten die Vorführungen verschiedener Günzburger Vereine für einen würdigen Einstand. Für das leibliche Wohl der Elternbeirat der Maria-Theresia-Mittelschule.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin neusässer | Erschienen am 15.11.2014
myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 07.01.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.