„Nachfrage nach elektronischen Medien steigt rasant“ - Angebote der Stadtbücherei werden gut angenommen

Der Zweite Bürgermeister Anton Gollmitzer und Büchereichefin Angelika Gathemann-Schnelle haben Grund zur Freude: Die „Onleihe Schwaben“ wird gut angenommen. Dabei ist die Anzahl an ausgeliehenen Printmedien sogar noch leicht gestiegen. (Foto: Sabrina Schmidt / Stadt Günzburg)
Günzburg. Es ist noch gar nicht so lange her, da hatten lesebegeisterte Urlauber ordentlich zu schleppen. Eine Liebesgeschichte und ein Thriller für an den Strand und ein guter Krimi für abends auf dem Hotelzimmer – und die Tasche fürs Handgepäck war voll. „Diese Zeiten sind vorbei“, sagt die Chefin der städtischen Bücherei Günzburg, Angelika Gathemann-Schnelle. „Wer will, kann heute nahezu unzählige Bücher auf sein Tablet oder auf seinen E-Book-Reader laden.“

Gathemann-Schnelle weiß, wovon sie spricht. Seit letztem Jahr ist die Stadtbücherei im E-Medien-Verbund „Onleihe Schwaben“, 10.000 zusätzliche Medien stehen den rund 4.500 Ausweisinhabern seitdem zur Verfügung. „Durch die Mitgliedschaft ist die Anzahl an Ausleihen in die Höhe geschnellt“, lobt der Zweite Bürgermeister Anton Gollmitzer. Bei einem Besuch in der Stadtbücherei hat er sich den Online-Bestand von Gathemann-Schnelle zeigen lassen.

„Besonders im Bereich Belletristik ist die Onleihe Schwaben sehr gut aufgestellt“, erklärt die Bücherei-Chefin. „Das ist auch genau die Literatur, die in unserem Haus am stärksten nachgefragt wird.“ Dabei reicht das Angebot von Schweden- und Bayern-Krimis über Frauen- und Jugendliteratur bis hin zu Science-Fiction- und Abenteuerromanen. „Das Sortiment deckt neben E-Books aber auch E-Papers, E-Audios und E-Videos ab“, erklärt Gathemann-Schnelle. So könnten etwa auch Nachrichtenmagazine wie Der Spiegel oder Focus und diverse Tageszeitung bequem per Tablet, PC oder E-Reader gelesen werden.

Dem Verbund „Onleihe Schwaben“ gehören insgesamt 22 Büchereien an. Jede Bibliothek hat einen Anfangsbestand beigesteuert, der ständig vergrößert wird. Dass das Angebot gut angenommen wird, belegen die Zahlen: Seit Einführung der „Onleihe“ zum 1. Juli 2014 haben die Günzburger Ausweisinhaber bis zum Jahresende 3.200 elektronische Medien ausgeliehen – zusätzlich zu den 134.651 Printmedien, die im Jahr 2014 entliehen wurden. Die Ausleihen im Printbereich sind gegenüber dem Vorjahr sogar noch leicht gestiegen. „Das sind rein rechnerisch 533 zusätzliche Medien im Monat. Das ist für ein relativ neues Angebot wirklich gut und zeigt uns, dass es einen echten Bedarf an E-Medien gibt“, sagt Gathemann-Schnelle.

Das sieht auch der Zweite Bürgermeister Anton Gollmitzer so: „Die Bücherei hat mit der Einführung der Onleihe frühzeitig auf die neuen technologische Entwicklungen und auf das veränderte Leseverhalten ihrer Benutzer reagiert.“ Das noch junge Angebot sei eine tolle Ergänzung und sinnvolle Erweiterung des Bücherbestands. „Dadurch haben wir uns einen echten Standortvorteil verschafft“, freut sich der Zweite Bürgermeister.

Die Stadtbücherei Günzburg, die seit 2011 mit ihrem Online-Katalog Ausleihen,
Vorbestellungen und Verlängerungen auch übers Internet anbietet, hat einen
Printmedienbestand von derzeit 22.887 Exemplaren. Dazu kommen rund 10.000 E-Medien. Im Jahr 2014 wurden 134.651 Printmedien entliehen, rund 1000 Bücher mehr als im Jahr zuvor. 395 Benutzer haben sich neu angemeldet. „Das Interesse an Literatur ist – Gott sei Dank – ungebrochen“, resümiert die Bücherei-Chefin.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.