Günzburger Cityinitiative macht sich an die Arbeit: Mitgliederversammlung wählt Vorstand und Lenkungsgruppe

„Eine schlagkräftige, motivierte Truppe“: (von links) Die kommissarischen Vorstandsvorsitzenden Peter Schleifer und OB Gerhard Jauernig übergeben ihre Verantwortung an den neuen Vorstand und die Lenkungsgruppe. Dies sind im Einzelnen Beate Agemar, Uwe Leikert, Christian Neidl, Uwe Wölke, Stefan Weißenhorner, Ursula Seitz, Susanne Ganser, Judith Ganser, Jan Jaud, Oliver Hoidn und Hubert Kuhn (nicht im Bild: Stefan Bosch). (Foto: Sabrina Schmidt/ Stadt Günzburg)
Die Cityinitiative Günzburg e.V. kann ihre Arbeit aufnehmen: Bei ihrer ersten Mitgliederversammlung haben über 30 stimmberechtigte Mitglieder im Beisein von weiteren interessierten Gästen über den neuen Vorstand sowie die Mitglieder der Lenkungsgruppe entschieden. Versammlungsleiter und kommissarischer Vorsitzender Peter Schleifer übergab sein Amt an Stefan Weißenhorner, der auf Vorschlag der Wirtschaft einstimmig zum ersten Vorsitzenden gewählt wurde. „Uns stehen große Aufgaben bevor. Aber jetzt können wir richtig loslegen“, freute sich der neue Vorsitzende.

Bei seiner Begrüßung hob Peter Schleifer die sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung hervor. Diese habe in den vergangenen Monaten die entscheidenden Weichenstellungen zur Gründung des Vereins vorgenommen. Schleifer bedankte sich ausdrücklich bei Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, der mit viel Sachverstand die Aktivitäten im Vorfeld begleitet habe. „Man merkt Ihnen an, dass Sie aus der Wirtschaft kommen“, sagte Schleifer, der den Abend moderierte und die Wahlen abhielt. Der Rathauschef dankte seinerseits Peter Schleifer sowie der Servicestelle W.I.R. für die sehr gute Begleitung und die vertrauensvolle und offene Zusammenarbeit in den vergangenen Monaten.

Die Cityinitiative Günzburg e.V. war Anfang Januar mit 21 Mitgliedern gegründet worden, mittlerweile hat sich die Anzahl auf über 50 Mitglieder mehr als verdoppelt. Ziel des Vereins ist es, die Attraktivität der Günzburger Innenstadt als Einkaufs- und Erlebnisstandort zu erhöhen. Dazu sind unterschiedliche Akteure wie Einzelhändler, Gastronomen, Dienstleister, Handwerker, Kulturinitiativen, touristische Einrichtungen und Immobilienbesitzer, aber auch die Industrie und der Großhandel aufgefordert, in Kooperation mit der Stadt Günzburg und in Zusammenarbeit mit einem hauptamtlichen Citymanager Ideen und Ziele für ein koordiniertes Innenstadtmarketing zu entwickeln.

Bei der jetzt abgehaltenen Mitgliederversammlung wurden der Vorstand sowie die Lenkungsgruppe für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Erster Vorsitzender ist ab sofort der Geschäftsführer der FinanzHaus Günzburg GmbH Stefan Weißenhorner, zu seinen zwei Stellvertretern wurden die beiden Stadträte Ursula Seitz und Christian Neidl bestimmt. Das Amt des Kassierers übernimmt Stefan Bosch, Vorstand der VR Bank Donau-Mindel eG, und das Amt der Schriftführerin hat Susanne Ganser vom Modehaus Schild inne. Die beiden kommissarischen Vorsitzenden Peter Schleifer und Oberbürgermeister Gerhard Jauernig gratulierten dem neuen Vorstand. Mit der Neuwahl legen Schleifer und Jauernig wie im Januar angekündigt ihre Posten nieder.

In die Lenkungsgruppe wurden fünf Vertreter aus den Bereichen Gastronomie/ Hotellerie, Dienstleistungen/ Industrie/ Handwerk, Handel, Stadtverwaltung und Banken gewählt.

Jeweils einstimmige Ergebnisse erhielten Prado-Geschäftsführer Uwe Wölke, Diplom-Ingenieur Hubert Kuhn, Apotheker Jan Jaud und als dessen Stellvertreterin Judith Ganser vom Modehaus Schild, Wirtschaftsbeauftragte Beate Agemar und Sparkassen-Vorstand Uwe Leikert. Als Kassenprüfer wurde Oliver Hoidn von der Sparkasse Günzburg-Krumbach gewählt.

„Die Cityinitiative hat jetzt eine schlagkräftige, motivierte Truppe, um die nächsten Aufgaben anzugehen“, sagte Oberbürgermeister Gerhard Jauernig. Insbesondere mit der Einstellung eines Citymanagers oder einer Citymanagerin werde sich der neue Vorstand und die Lenkungsgruppe jetzt intensiv auseinandersetzen müssen, betonte der frisch gebackene 1. Vorsitzende Stefan Weißenhorner. Gemeinsam mit seinen Mitgliedern müsse der Vorstand zügig die Rahmenbedingungen für das neue Citymanagement fixieren. „Dabei müssen wir insbesondere die Aufgaben, Ziele und die inhaltliche Ausrichtung der Stelle klären“, so Weißenhorner.

Um die erforderlichen Mittel, etwa für die Einstellung des Citymanagers, aufzubringen, müssen die Vereinsmitglieder je nach Betriebsgröße einen gestaffelten Mitgliedsbeitrag leisten. Die zugrunde liegende Beitragsordnung wurde ebenfalls bei der Mitgliederversammlung einstimmig verabschiedet.
Oberbürgermeister Gerhard Jauernig stellte das neue Parkraumkonzept der Stadt Günzburg vor, das Senkungen der Parkplätze um bis zu 40 Prozent vorsieht. „Mit dem jetzt beschlossenen umfassenden Parkraumkonzept haben wir die Rahmenbedingungen für den Handel deutlich verbessert“, erläuterte der OB. „Wir wollen damit der Kannibalisierung ‚Groß frisst klein‘ begegnen“, sagte der Rathauschef in Anspielung auf die Glacis-Galerie in Neu-Ulm und das Outlet-Center in Jettingen-Scheppach.

Das Konzept sieht auch die Einführung eines dynamischen Parkleitsystems vor. Dadurch soll Besuchern der Großen Kreisstadt das Auffinden von Parkplätzen erleichtert werden. „Mit dieser Maßnahme machen wir unsere Innenstadt für Besucher attraktiver. Das Parkraumkonzept ist eine Konjunkturspritze für die Altstadt“, betonte der OB. Auch Peter Schleifer lobte: „Das ist ein wichtiges Signal für unsere Innenstadt.“

-->Weitere Informationen und Anmeldeformular unter www.cityinitiative-guenzburg.de.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.