Fernsehfilm zeigt Jugendamtsalltag

Am Mittwochabend wurde im ARD der Fernsehfilm „Der Fall Bruckner“ mit der Schauspielerin Corinna Harfouch in der Hauptrolle als Sozialpädagogin und Jugendamtsmitarbeiterin gesendet. Der Film machte deutlich, mit welchen Herausforderungen im Berufsalltag die Fachkräfte von Jugendämtern konfrontiert werden und er wurde auch von vielen Mitarbeitern des Jugendamtes gesehen.

Im Landkreis Günzburg sind es die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Fachstelle Sozialdienst im Landratsamt Günzburg und der Außenstelle im Kreishaus Krumbach, die für den Kinderschutz und für Hilfen für Familien zuständig sind. Die Unterstützung von Familien hat dabei immer Priorität.
Die Fachkräfte beraten Eltern bei Erziehungsfragen, sie organisieren alltagspraktische Hilfen zur Entlastung von Familien und sie fördern die Entwicklung von Kindern durch verschiedene Formen von Hilfen zur Erziehung. Bei Notwendigkeit stellen sie auch den notwendigen Schutz von Kindern sicher.
Es geht immer darum, mit allen Familienmitgliedern gemeinsam nach Lösungen zu suchen, den individuellen Hilfebedarf festzustellen und geeignete Formen von Hilfen zu finden und zu organisieren. Die Leitung der Fachstelle Sozialdienst, Barbara Hellenthal, betont, dass dies den Großteil der Arbeit ihres Mitarbeiterteams ausmacht. Es wird im Einzelfall immer wieder die Frage gestellt, ob die Hilfe für die Familie ausreichend ist, oder ob der Schutz eines Kindes nur durch eine vorübergehende Trennung von den Eltern sichergestellt werden kann. Diese schwierigen Abwägungsprozesse werden von den Fachkräften in der Regel im Team geführt und entschieden. Dies ist ein unverzichtbarer Bestandteil der täglichen Arbeit und ist auch durch das Kinder- und Jugendhilferecht und das Bundeskinderschutzgesetz gesetzlich so geregelt.

„Wir versuchen uns ein möglichst umfassendes Bild zu machen unter vielfältigen Perspektiven“, so Barbara Hellenthal.

Wichtig ist außerdem ausreichendes und gut qualifiziertes Personal wie auch eine Unterstützung bei den schwierigen Aufgaben durch Supervision und Fortbildung.

Daneben ist es aber auch notwendig, immer wieder die Öffentlichkeit dafür zu sensibilisieren, dass sie ein unverzichtbarer Partner bei der Sicherstellung des Kinderschutzes ist. Barbara Hellenthal ist an dieser Stelle die Botschaft wichtig, dass das Einschalten des Jugendamtes nicht gleich bedeutet, dass das Kind aus der Familie heraus genommen wird. Vorrang hat immer die Unterstützung der Familie in ihrem häuslichen Bereich, nicht die Trennung der Kinder von den Eltern. Und sie ermutigt und bestärkt die Eltern, sich bei Fragen und Problemen rechtzeitig Hilfe zu suchen. Denn das ist oft schon der erste Schritt zur Lösung.

Kontaktmöglichkeit:
Landratsamt Günzburg
Fachstelle Sozialdienst
Tel. 08221/95-876
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.