90 Fachkräfte aus Medizin und Pflege informierten sich beim Fachvortrag Begegnung und Umgang mit muslimischen Patienten am Mittwochabend in der Kreisklinik Günzburg-Krumbach

Mitveranstalter Dr. Peter Cermak, Julia Zahren mit den beiden Referenten Dr. Ertan Altintas und Sibel Altunay mit Integrationsbeauftragten Meinrad Gackowski
Ärztinnen und Ärzte in den Praxen und Kliniken sowie die dortigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der Pflege bringen sich tagtäglich mit großem Einsatz für die bestmögliche Versorgung natürlich auch muslimischer Patienten ein. Eine besondere Herausforderung stellt dabei die Betreuung asylsuchender Flüchtlinge dar.

Oftmals beeinflussen neben sprachlichen Barrieren unmittelbar religiöse und kulturelle Prägungen das Wahrnehmen einer Erkrankung und somit die Entscheidungen und Handlungen des Patienten oder Klienten gegenüber Personen, die in Gesundheitsberufen und Beratungsstellen tätig sind.

Ziel des Fachvortrags, betonten die Veranstalter, Dr. Peter Czermak, Leiter des Ärztlichen Kreisverband Mittelschwaben, Meinrad Gackowski, Integrationsbeauftragter für den Landkreis Günzburg und Julia Zahren, Leiterin der Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus, war es, den Verstehens- und Interessenskonflikten, welche auf unterschiedlichen religiösen und kulturellen Wertevorstellungen begründen, vorzubeugen.

Uns freute es sehr, so Czermak weiter, gemeinsam eine solche Veranstaltung für die Kolleginnen und Kollegen, aber auch die vielen anderen im Gesundheitswesen Tätigen durchgeführt zu haben.

Die angebotenen Vorträge von Frau Sibel Altunay und Dr. Ertan Altintas, die Diskussionen und vertiefende Gespräche auch mit den anwesenden Beratungsstellen der Asylsozialberatung und der Migrationsberatung schufen den Teilnehmern die Möglichkeit, sich intensiv mit diesem Thema auseinander zu setzen und wertvolle Anregungen für Ihre tägliche Arbeit zu erhalten.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.