40 Jahre auf dem Wasser

Oberbürgermeister Gerhard Jauernig mit den Gewinnern der zweitägigen Sauerkrautregatta. Foto: Skipper Gilde Schwaben e.V.

Oberbürgermeister Gerhard Jauernig gratuliert Skipper Gilde Schwaben e.V. zum Jubiläum



Günzburg. Was 1973 mit einer Handvoll Boote begann, hat sich im Lauf der Jahre zu einer festen Größe am südwestlichen Ufer des Mooswaldsees entwickelt. Nun feierte die Skipper Gilde Schwaben e.V. mit einer Sauerkrautregatta und einem Tag der offenen Tür ihr 40jähriges Bestehen. Auch Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, der die Sieger der Regatta ehrte, hat den Mitgliedern gratuliert.

Vor 40 Jahren wurde der Günzburger Segelclub im Hotel „Glocke“ in Günzburg gegründet, Alarich Seidler wurde zum Vereinsvorsitzenden ernannt. Als Vereinsgelände nutzten die Mitglieder der ersten Stunde die Halbinsel am alten Mosswaldsee und errichteten dort einen kleinen Steg mit Bojen. Nach drei Jahren bauten die Mitglieder zudem ein Holzhäuschen, in dem neben technischem Material auch ein Dingi, also ein kleines Beiboot, untergebracht wurde.

1978 erfolgte schließlich der Umzug auf das neue Gelände nur einige hundert Meter weiter. Am südwestlichen Ufer des Mosswaldsees legten die Mitglieder zunächst eine provisorische Slipstelle an; bald folgten der Bau des Bootshauses sowie die Herstellung des Trockenliegeplatzes für zirka 30 Boote.

„In den neunziger Jahren entwickelten sich aus unseren anfänglich bescheidenen Wettfahrten regelmäßige Regatten, die selbst im Regattakalender des Bayerischen Segelverbands ausgeschrieben wurden“, berichtet der erste Vorsitzende des Vereins, Günther Zimmermann. Zeitgleich zeichnete sich ab, dass das Segelrevier am Mooswaldsee würde geräumt werden müssen.

Im Jahr 1998 beauftragte die Stadt Günzburg ein Planungsbüro, ein Nutzungskonzept für das Gebiet Donaumoos zu entwickeln. Den Wassersportlern wurde ein neues, 4500 Quadratmeter großes Gelände am heutigen Mooswaldsee zugewiesen. „Im Herbst 2000 begannen die Vorbereitungen für den Umzug“, erinnert sich Günther Zimmermann. „Die alte Clubanlage musste abgebaut und das Gelände rekultiviert werden. Außerdem musste die neue Einrichtung mit Hafen und Clubhaus geplant, angelegt und schließlich auch gebaut werden.“

Nach über zweijähriger Bautätigkeit weihten die Mitglieder der Skipper Gilde das neue Vereinsgelände 2003 ein. Doch keine zehn Jahre später musste die Vereinsmitglieder abermals ihre Baufertigkeiten unter Beweis stellen: Das schwere Unwetter vom 30. Juni 2012 zerstörte den Nordsteg sowie Teile des Südstegs. Außerdem wurden sämtliche Boote beschädigt. „Es dauerte eine Weile, bis wir eine finanzierbare Lösung für den Neubau des Nordstegs gefunden hatten, aber seit Juli dieses Jahres ist die neue Steganlage freigegeben und kann benutzt werden“, berichtet der erste Vorsitzende.

Oberbürgermeister Gerhard Jauernig lobte im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten das unerschütterliche Engagement der Vereinsmitglieder und wünschte ihnen für die Zukunft alles Gute.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 16.11.2013
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.