Der Eremit

Ja, so könnte man den Wiedehopf heutzutage bezeichnen. Er ist nur noch in stillen Revieren der Mark Brandenburg anzutreffen, ist aber auch dort ein sehr scheuer Zeitgenosse.
Andächtig, aber auch aufmerksam streife ich durch ein abgelegenes Refugium des farbenfreudigen Wiedehopfes. Ein hohles "Upupup" ist zu hören. Der Ruf des Wiedehopfes. Naturbelassene Streuobstwiesen in Verbund mit lichten Wäldern und Hecken sind sein bevorzugter Lebensraum. Dort findet er geeignete Brutplätze in Höhlungen von alten Bäumen, denn er ist ein Höhlenbrüter. Mit seinem langen, gebogenen Schnabel kann der Wiedehopf tief in den Sand-und Lehmboden der Mark Brandenburg stochern. Dort holt er sich seine Hauptnahrung, nämlich Ameisen und ihre Larven.
Es macht immer wieder viel Spass und Freude, diesen herrlichen Vogel zu beobachten.
Der Wiedehopf ist in Mitteleuropa vielerorts durch Klimaschwankungen und intensiver Landwirtschaft sehr selten geworden oder schon ausgestorben.
10
6
1 8
8
6
4
4
8
6
15
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
10 Kommentare
60.812
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 18.11.2016 | 18:52  
20.258
Eugen Hermes aus Bochum | 18.11.2016 | 23:17  
1.571
Silke Dokter aus Erfurt | 19.11.2016 | 07:58  
36.634
Reinhold Peisker aus Burgdorf | 19.11.2016 | 08:15  
14.835
Fred Hampel aus Fronhausen | 19.11.2016 | 08:40  
19.555
Katja Woidtke aus Langenhagen | 19.11.2016 | 10:10  
37.459
Constanze Seemann aus Bad Münder am Deister | 19.11.2016 | 14:04  
4.548
Lothar Wobst aus Wolfen | 19.11.2016 | 14:14  
78.416
Ali Kocaman aus Donauwörth | 19.11.2016 | 14:28  
2.031
Walter Schönheit aus Gräfenthal | 25.11.2016 | 16:26  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.