Faszination Glas - im Dienste des Menschen

Das Auge
Das Auge - ein wahres Wunderwerk der Natur. Es lässt uns die Welt in all ihrer Schönheit erkennen. Und es ist eines der schönsten und filigransten Gebilde, die die Natur geschaffen hat. Die Farben der Augen sind von unerreichbarer Vielfalt und künstlerischer Struktur. Aber das Auge ist auch sehr sensibel und leicht verletzbar.

Noch heute verlieren viele Menschen durch Krankheiten, Unfälle und leider auch durch kriegerische Auseinandersetzungen ihr Augenlicht oder sogar das ganze Auge. Eine leere Augenhöhle ist ein Einschnitt in die Seele des Menschen. Das Selbstbewußtsein und die Bindung zur Umwelt können durch das unnatürliche Aussehen ernsthaft gestört sein.

Schon im 19. Jahrhundert haben sich deshalb Menschen Gedanken gemacht, wie man das verlorene Auge zumindestens prothetisch ersetzen kann.

Der Erste in Deutschland, der in der Mitte des 19.Jahrhunderts das künstliche Menschenauge aus Glas entwickelt und hergestellt hat, war der Glaskünstler Ludwig Müller-Uri aus meiner Heimatstadt, der Glasbläserstadt Lauscha im südlichen Thüringer Wald. Es gelang ihm, ein in Form und Farbe fast naturgetreues künstliches Menschenauge (Augenprothese) zu schaffen. Eine Sensation! Von nun an war man nicht mehr auf die schlechteren französischen Glasaugenprothesen angewiesen.

Als sich dann noch im Jahre 1888 die Lauschaer Glasmeister Christian Müller-Pathle, Septimius Greiner-Kleiner und August Greiner-Wirth damit befassten, das Glas mit dem neuentdeckten Grönlandmineral Eisstein (Fluornatrium) zu färben, war das beste Glas für künstliche Augen, das sogenannte Kryolithglas erfunden. Nebenher verbesserten die Glasmeister auch noch die Farbenmischungen in der Glashütte, so dass schon um 1890 recht gute Kunstaugen mit Glasiriden hergestellt werden konnten. Der Durchbruch für die noch heute gefertigten künstlichen Glasaugen war geschafft.
Die Glasstäbe für die Augenherstellung werden heute noch traditionell in der Farbglashütte Lauscha hergestellt.
Ludwig Müller-Uri hat weltweit hohe Anerkennung erreicht. Auf zahlreichen Weltausstelungen wurden seine künstlichen Menschenaugen mit ersten Preisen und Medaillen geehrt. Das deutsche Fabrikat in Menschenaugen beherrscht seither den Weltmarkt. Inzwischen hat sich die Herstellung künstlicher Menschenaugen aus Glas über die ganze Erde verbreitet. Wir finden Lauschaer Augenmacher in Wien, Genf, London, Schweden, ja sogar in Argentinien, Kanada, Australien und in den USA.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
6 Kommentare
1.581
Silke Dokter aus Erfurt | 10.11.2015 | 15:12  
59.497
Elfie Haupt aus Einbeck | 10.11.2015 | 15:19  
37.592
Constanze Seemann aus Bad Münder am Deister | 10.11.2015 | 16:55  
20.300
Eugen Hermes aus Bochum | 10.11.2015 | 17:56  
12.254
Renate Croissier aus Lünen | 12.11.2015 | 07:43  
2.043
Walter Schönheit aus Gräfenthal | 16.11.2015 | 11:28  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.