So kam ich jetzt auf: Carl Ludwig Börne

Belesene werden schmunzeln, weil sie die pointiert-witzige anschauliche Schreibweise Ludwig Börnes kennen, der als deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker zuweilen mit Jean Paul verglichen wird.

Soll ich da noch schreiben, dass und wie ich erst jetzt auf diesen Börne (1786-1837) kam, nachdem ich vor vielen Jahren zufällig etwas von ihm las und mir aufschrieb?
Ach, ich mach's einfach!

________________

Seit einigen Wochen treibt mich um, eine Veranstaltung ins Leben zu rufen, in der ältere Menschen jungen aus ihrem Leben erzählen, um ihre Lebenserfahrungen weiterzugeben. Nicht jeder von ihnen hat noch die Möglichkeit, Dinge seines Lebens aufzuschreiben, die an die heutige Jugend weitergebens- und damit erhaltenswert sind.

Da suchte und fand ich passende Worte von Ludwig Börne in einem Teil meines elektronischen Gedächtnisses:
„Für Erfahrungen muss man teuer bezahlen,
und trotzdem will niemand sie haben,
wenn man sie verschenken möchte.“


Dieser Text war mir erinnerlich.
Als ich ihn fand, stand dahinter „(Ludwig Börne)“ und ich wollte plötzlich wissen, wer das sei.

Im Internet fand ich zu und von ihm etliche Sprüche, die ihn mir sympathisch machten, und mich immer weiter lesen ließen:
„Es gibt Menschen, die geizen mit ihrem Verstande wie andere mit ihrem Gelde.“
„Minister fallen, wie Butterbrote, gewöhnlich auf die gute Seite.“
„Tugenden und Mädchen sind am schönsten, ehe sie wissen, dass sie schön sind.“
„Wir leben immer für die Zukunft: Ewiges Stimmen, und nie beginnt das Konzert.“


Weiter gingen da meine Gedanken zu „Eugen Roth“, dessen Gedichte „Ein Mensch . . .“ dazu passen und mir immer schon gefielen:
„Ein Mensch möcht erste Geige spielen.
Indes, das ist der Wunsch von vielen,
so dass sie gar nicht jedermann
- selbst wenn er's könnte - spielen kann.

Auch Bratsche ist für den der's kennt
ein wunderschönes Instrument.“

__________________________________

"Ein Mensch bemerkt mit bitt'rem Zorn,
dass keine Rose ohne Dorn.
Doch muss ihn noch viel mehr erbosen,
dass sehr viel Dornen ohne Rosen!"


( Dem Letzteren füg ich hinzu:
Rosen haben keine Dornen sondern Stacheln!
Wusstest das Du? )


Was wollte ich eigentlich?
Ach ja, passende Themen zu meiner Veranstaltungsidee finden!
Also, dann erst einmal tschüs!



_____________________________________________________________
Meine weiteren Beiträge finden Sie in Übersicht: HIER!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.