Werner Goldmann für Europawahl nominiert

Werner Goldmann
FREIE WÄHLER werden ins Europaparlament einziehen

Der gebürtige Seeburger Werner Goldmann wurde bereits im Januar im Rahmen der FREIE WÄHLER Bundesversammlung in Erfurt als Ersatzkandidat für den auf Listenplatz 6 kandidierenden Gerriet Kohls aus Hannover-Langenhagen nominiert. Im Gegensatz zur Landtags- und Bundestagswahl, wo bei Ausfall von Kandidaten über die Liste nachgerückt wird, werden für die Europawahl Ersatzkandidaten benannt. Werner Goldmann steht somit am 25.05.2014 in den Startlöchern, wenn der höchstgelistete niedersächsische Kandidat Kohls nicht antreten kann.
Werner Goldmann ist Jahrgang 1961, verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern. Goldmann wohnt nach wie vor in seiner Eichsfelder Heimat Seeburg. Hier begann auch sein politisches Engagement für die SPD im Rat der Gemeinde Seeburg und im Samtgemeinderat Radolfshausen. Vor zwei Jahren wechselte Werner Goldmann ins FREIE WÄHLER Lager, um eine alternative, bürgernahe Kommunalpolitik ohne parteipolitische Zwänge in Seeburg und Umgebung aufzubauen.
Werner Goldmann ist Senior Key Account Manager bei einen deutschen Softwarehaus. Während seiner beruflichen Laufbahn hat Goldmann 6 Jahre im Ausland gelebt und gearbeitet. Er verfügt daher über Erfahrungen und Eindrücke aus fremden Ländern und Kulturen. Das qualifiziert Werner Goldmann zusätzlich als Europapolitiker. Goldmann spricht neben Deutsch auch die portugiesische und englische Sprache.
In der Europapolitik möchte sich Werner Goldmann, wie seine FREIE WÄHLER Mitkandidaten für

- eine Verschlankung der Brüsseler Bürokratie und ein Bremsen der Regelungswut,
- ein Europa der Regionen und damit der Kommunen,
- den Schutz der europäischen Agrarlandschaft und der Verbraucherschutzstandards,
- ein Europa ohne Gen- und Hormonnahrung,
- Volksabstimmungen und Bürgerbeteiligung,
- das Ende der Euro-Rettungsschirme und Einführung von Parallelwährungen
- ein Stopp der Trinkwasserprivatisierung,
einsetzen.

Fest steht, dass FREIE WÄHLER nach der Europawahl ins Europaparlament einziehen werden. Die vom Bundestag errichtete 3% Hürde wurde vom Bundesverfassungsgericht (BVG) am 26.02.2014 für rechtswidrig erklärt. FREIE WÄHLER hatten 2009 1,7% erreicht und wären ohne Sperrklausel mit 2 - 3 Abgeordneten im Europaparlament vertreten. Nach der Entscheidung des BVG versprechen sich FREIE WÄHLER jetzt mehr Auftrieb. Nichtwähler, die bislang kein politisches Angebot finden, können motiviert werden. Außerdem können Wähler, die bislang aus taktischen Gründen ausgewichen sind, jetzt ihre Vorzugspartei wählen.
„Die Karlsruher Entscheidung ist ein bedeutender Sieg für die europäische Demokratie und ein weiterer richtiger Schritt auf dem Weg zu einer echten europäischen Parlamentsdemokratie. Unsere Wähler dürfen sich sicher sein, dass wir unsere regionalen und liberalen Ideale in Brüssel vertreten und konstruktive Politik im Europaparlament einbringen werden“, versichert Werner Goldmann.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.