Letzter Haushalt des alten Landkreises Göttingen strahlt positive Signale aus

Lothar Dinges, Fraktionsvorsitzender FWLG
Nach vielen Jahren schwieriger Finanzen erlaubt es uns die gegenwärtige Finanzausstattung, im Hinblick auf zahlreiche Herausforderungen angemessen zu reagieren.
Langzeitarbeitslosen, Menschen mit Handicap, Pflegebedürftigen, Jugendlichen beim Übergang von der Schule in den Beruf und Migrantinnen und Migranten bei der Integration in unsere Gesellschaft kann im Rahmen des Machbaren geholfen werden. Derzeit ist nicht mehr das fehlende Geld das Hauptproblem, sondern ausreichend geeignetes Personal und hinreichend bezahlbarer Wohnraum für die Schwachen unserer Gesellschaft aber auch die zahlreicher kommenden Flüchtlinge zur Verfügung stellen zu können.
2016 können notwendige, lange überfällige Maßnahmen finanziert werden wie die Umwandlung von Honorar- in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse im Jugendhilfebereich. Erheblich mehr Investitionen in die Liegenschaften können endlich den über Jahre aufgebauten Investitionsstau verringern.
Leider gibt es noch Lücken bei den Schwächeren: die Schulsekretärinnen werden immer noch nicht entsprechend ihrer Leistung bei den erheblich gestiegenen Anforderungen bezahlt. Das Land Niedersachsen hat die beiden Förderschulen des Landkreises immer noch nicht mit Schulsozialarbeitern ausgestattet.
Immerhin unterstützt der Landkreis die gemeindlichen Schulträger von 6 Grundschulen im Landkreis mit den vollen Personalkosten für Schulsozialpädagogen.
Wir begrüßen, dass bei erheblich mehr Investitionen und deutlich mehr (notwendigem) Personal ein praktisch ausgeglichener Haushalt vorgelegt werden kann.

Göttingen, 07.12.2015

Lothar Dinges,
Fraktionvorsitzender
Freie Wählergemeinschaft
Landkreis Göttingen
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.