FREIE WÄHLER zufrieden mit den Wahlen der Hauptverwaltungsbeamten

Jens Droß
 
Harald Wegener

Bezirksvorstände haben Wahlen der vergangenen Wochen bewertet

Die FREIE WÄHLER Bezirksvorstände haben in den vergangenen Tagen eine Bewertung der unterschiedlichen Wahlen in den letzten Wochen vorgenommen. „Insgesamt sind wir mit den Ergebnissen zufrieden“, berichtet Jens Droß, 1. Vorsitzender der Bezirksvereinigung FREIE WÄHLER Südniedersachsen. „Besonders die Wahlen der Bürgermeisterinnen und –meister in der Region stimmen uns sehr zuversichtlich“, ergänzt Droß. Mehrere Kandidatinnen und Kandidaten, die aus freien Wählergruppen und Initiativen stammen oder von diesen unterstützt wurden haben erfolgreich abgeschnitten.

Harald Wegener Wahlsieg historischer Meilenstein

Als historischer Meilenstein kann dabei der Wahlsieg von Harald Wegener, FREIE WÄHLER Vorstandsmitglied, in Hann. Münden gesehen werden. Harald Wegener ist der erste FREIE WÄHLER, der Hauptverwaltungsbeamter in Niedersachsen wird. Harald Wegener war Kandidat der Wählergruppe „Gemeinsam für unser Münden“, unterstützt von BürgerForum und CDU. „Haralds Wahl ist als richtungsweisend und als großer Erfolg für überparteiliche Politik im Interesse der Bürger zu sehen“, bewertet Theodor Sommer, 1. Vorsitzender des Bezirksverbandes und damit der übergeordneten Dachorganisation der freien Wählergemeinschaften und Bürgergruppen in Südniedersachsen, die Situation. „Viele Menschen sind nicht mehr einverstanden mit dem Parteienfilz, der in vielen Rathäusern und Kommunen Einzug genommen hat und wichtige und notwendige Entscheidungen blockiert. Die Bürger wollen echte Alternativen und zählbare Ergebnisse“, ergänzt Sommer. Es findet ein allmähliches Umdenken statt, so Sommer wörtlich und besonders auf kommunaler Ebene entscheiden sich die Wähler vermehrt gegen die eingefahrene Parteiendominanz, die vielfach nicht zielführend ist.
Auch in Bovenden, Dransfeld, Hardegsen, Moringen und Staufenberg ziehen parteiunabhängige Kandidaten bzw. Wunschkandidaten der freien Wählergemeinschaften an die Spitzen der Rathäuser ein. „Von den zukünftigen überparteilichen Bürgermeisterinnen und –meistern versprechen wir uns besonders viel“, erklärt Theodor Sommer. Eine zukünftige Hauptaufgabe ist den Dialog zwischen den Parteien zu fördern und dafür zu sorgen, dass gemeinsame Politik im Sinne der Bürgerinnen und Bürger gemacht wird. Nur gemeinsam können die vielen Probleme in den Kommunen gelöst werden, sind sich Droß und Sommer einig. Es geht nicht, dass in den Gremien gegeneinander gearbeitet wird.

Europawahl in Südniedersachsen hinter den Erwartungen

Nicht ganz so positiv wird der Ausgang der Europawahl in der Region von den beiden FREIE WÄHLER Vorsitzenden bewertet. Mit 0,4 % der Stimmen blieb das Ergebnis in Niedersachsen deutlich hinter den Erwartungen zurück. Auch in Südniedersachsen ist das Ergebnis eher schwach: WK Goslar 0,4 %, WK Göttingen 0,6 %, WK Northeim 0,4 %, u. WK Osterode 0,5 %. Die Gründe für das Gesamtabschneiden sind sicher vielfältig. „Mit einem geringen selbstfinanzierten Budget ist es schwer die große Masse der Wähler zu erreichen“, erklärt Jens Droß. „Das ist sicher ein wesentlicher Grund für unser Ergebnis. Die richtigen politischen Inhalte vertreten wir“, da ist sich Droß sicher. Bei der Europawahl im Mai erreichten FREIE WÄHLER bundesweit insgesamt 428.524 und damit 1,5 % der Stimmen. Das sind etwa 4.500 Stimmen mehr als noch bei der Bundestagswahl im September 2013, so kann bundesweit von einem kleinen Aufwind gesprochen werden. Dieser Stimmenanteil reichte letztlich zu einem Mandat auf europäischer Ebene, welches mit der Spitzenkandidatin Ulrike Müller aus dem Allgäu besetzt wurde. Wiederum positiv und ebenfalls historisch ist, dass erstmals eine FREIE WÄHLER Abgeordnete in ein übergeordnetes Parlament außerhalb von Bayern eingezogen ist.

FREIE WÄHLER bei Kommunalwahlen erfolgreich

Positiv bewertet wird auch, dass FREIE WÄHLER sehr erfolgreich bei den Kommunalwahlen am 25.05.2014 in Baden-Württemberg und Sachsen abgeschnitten haben. In Baden-Württemberg wurden 35,7 % der Stimmen erreicht. In Sachsen wurden auf Ortsebene 48,6 %, 23,8 % in den Kommunen und 11,5% in den Kreistagen erreicht. Ein bemerkenswertes Ergebnis, dass für die kommende Landtagswahl am 31.08.2014 in Sachsen hoffen lässt. FREIE WÄHLER wollen dort in den Landtag einziehen.

Politik an der Basis

Alle genannten Ergebnisse zeigen, dass es mit FREIE WÄHLER-Politik langsam aber doch kontinuierlich vorangeht. Offensichtlich noch nicht flächendeckend, aber in einigen Regionen merklich. Das stimmt die Bezirksvorstände zuversichtlich für die Zukunft. Den Schwerpunkt in den nächsten Monaten wollen FREIE WÄHLER, nach den vergangenen drei großen Wahlen in den letzten 18 Monaten in Niedersachsen, jetzt wieder auf die Politik an der Basis bei den Bürgerinnen und Bürger legen. Dort soll weiter erfolgreich unabhängige, sachbezogene und transparente Politik gemacht werden, lautet die Vorgabe.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.