Die Reisereportage über Tansania

Gleina: Kirche Gleina | Am Samstag, dem 26.4.2014 um 20 Uhr bis 21.35 Uhr hielten Elke Lauckner - Böhme und Danilo Böhme aus Gleina, ihre Reisereportage über Tansania.
Dieser Vortrag wurde zum ersten mal in Gleina in der Kirche Gleina gehalten, die Anfragen sind sehr groß, dieser Vortrag wird In Querfurt und Naumburg wiederholt. Die Fotos die man sah wurden alle von Fotografen Danilo gemacht.
Diese Reise begann mit ein Schulprojekt, nach der Projektwoche ging die Reise los von 13.7.2013 bis 13.8.2013.
Im Sommer 2013 waren Danilo Böhme und seine Frau Elke für einen Monat im Süden Tansanias unterwegs. Inspiriert durch ein Hilfsprojekt in Arusha, besuchten sie Schulen, Kranken- und Waisenhäuser, vorwiegend Partnerschafts-Projekte des Missionswerks Leipzig. Auf abenteuerliche Weise ging es mit der TAZARA-Railway, Bus oder Dala Dala quer durchs Land, u.a. in den Ruaha-Nationalpark und zum Lake Nyassa (Malawisee). Elke und Danilo haben auf ihrer Reise ein tolles Land, mit wunderbaren, gastfreundlichen und hilfsbereiten Menschen, grandiosen Landschaften, aber auch mit sozialen Problemen und politischen Konflikten erlebt und fotografiert.

In den ersten Tagen wurden Sie in der politische Lage eingeweiht von Tansania. Sie reisten in denn ersten 10 Tage mit einer Gruppe, da waren sie 11 Leute gewesen. Da wollten sie eine Zugfahrt mitmachen das 21 Stunden dauerte, man musste sich keine Sorgen machen um die Verpflegung, wenn der Zug mal stand waren immer sofort welche da von Lande die was verkauften Z.B. Bananen u.s.w. Zwischen der Zugfahrt ging der Dieselmotor kaputt so dass sie an einem netten kleinen Dorf waren, sie wurden freundlich empfangen.
Die Gruppe wollte über das Schulwesen in diesem Land einiges wissen, sie sprachen in Unterricht nur Englisch und hatten alle Schuluniformen an.
In Sommer wo die Reise war, da ist in Tansania Winter frühs 0 C und in der Mittagszeit 30 C
Die Gruppe besuchte auch in der Zeit einen Tierpark sie sahen Elefanten, Giraffen und Leoparten.
Nach denn 10 Tagen trennte sich Familie Böhme von der Gruppe ab und schaute sich das Land in denn 3 Wochen alleine an.
Da sahen sie die Krankenhäuser, wo man schwer an einen Rollstuhl kam, wo es gebraucht wird.
Nach denn Vortag meinte Elke Lauckner – Böhme: “Es war eine erlebnisreiche Reise in ein anderen Land, das Volk ist freundlich und nett.“

Der Vortag kam gut an bei denn 44 Besuchern.
Nach der langen Reise haben sie Kontakt so einigen Leuten in Tansania. Die Schule hatte letztens eine Sachspende von 27 Bananenkisten mit Sachen, Schuhe, Bälle u.s.w. dort hin geschickt, weil es dort an alles fehlt. Sie halfen auch einer Familie dort.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.