Plastikmüll wird zum Problem, oder wie vermeiden wir Müll durch Plastikverpackung

Gießen: Deutschland | Wir haben den gelben Sack, indem wir unseren Plastikmüll entsorgen können. Das Plastik kommt zum Recycling, also soll wieder verwendet werden. Leider ist nur ein Teil des Kunststoffes wirklich recycelbar. Die tollen dunklen Tüten z. B. sind ein Problem. Fast alles wird heute noch mal in Plastik eingewickelt. Banane in Plastik, die Schmierwurst die eigentlich schon in Plastik steckt, bekommt noch einmal Plastik, damit man auch lesen kann, von wem die ist. Also eine Wurst gibt 2-mal Plastik. Da werden Waren in Papier verpackt und darüber noch mal eine Plastikfolie. Dazu kommt, dass irgendwie immer noch ordentlich Plastiktüten beim Einkaufen benutzt werden. Selbst dass man jetzt dafür zahlen muss, scheint nicht abzuschrecken. Wir sollten Müll vermeiden wird immer wieder gemahnt, gleichzeitig kommt immer mehr Verpackungsmüll in Plastikform dazu. Wird bei Ihnen noch beim Einkauf nach der Plastiktüte gegriffen, oder hat man Körbe im Auto, in die der Einkauf verstaut wird. Im Zeitalter der Müllstrudel in unseren Ozeanen sollte man sich langsam aber sicher Gedanken machen, wo der Müll eigentlich herkommt. Nur ein kleiner Teil des Plastikmülls im Meer kommt durch Schiffe da hin. Es sind unsere Flüsse, die den Müll bis in die Ozeane transportieren. Wer bei einer Kanufahrt seinen Müll einfach über Bord wirft, kann seine Plastikflasche beim nächsten Fischessen wieder zu sich nehmen. Der Plastikmüll wird im Meer schnell zerkleinert und Fische verwechseln die Teile mit Plankton. Viele Meerestiere sterben an Verstopfung, oder ersticken weil sie mit dem Müllteppich in Berührung gekommen sind. Die Plastiktüte wird von Tintenfischen mit der Lieblingsspeise Qualle verwechselt. Natürlich können die Tüten nicht verdaut werden. Die Tiere verhungern mit vollem Magen. Ein Müllteppich doppelt so groß wie Deutschland ist bereits gefunden worden.
Dazu ein Link des Senders ARTE https://www.youtube.com/watch?v=q9jICIEtgeo

Eine Plastiktüte wird oft nur für wenige Minuten genutzt und verschwindet dann wieder im Müll. Andere werden am Strand zurückgelassen oder eben am Ufer unserer Flüsse. Brauchen wir eigentlich noch diese Art der Verpackung? Können wir nicht einfach auf Plastikverpakungen verzichten? Warscheinlich nicht. Aber wir können durch unser Verhalten dazu beitragen, das weniger Plastik für Verpackungen produziert wird. Beim Einkaufen einfach nur die Banane kaufen die nicht in Plastik angeboten wird. Die Einkaufstüte kann einfach durch einen Korb oder eine Stofftasche ersetzt werden. Wie halten sie es mit der Vermeidung von Plastikmüll?
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
8 Kommentare
27.459
Karin Franzisky aus Bad Arolsen | 13.11.2015 | 10:28  
2.077
Nicole Freeman aus Heuchelheim | 13.11.2015 | 13:17  
6.122
Barbara Steffens aus Ebsdorfergrund | 13.11.2015 | 16:12  
60.849
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 13.11.2015 | 19:31  
54.313
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 14.11.2015 | 04:50  
2.077
Nicole Freeman aus Heuchelheim | 15.11.2015 | 08:11  
54.313
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 21.11.2015 | 03:02  
18.003
Elena Sabasch aus Hohenahr | 02.12.2015 | 07:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.