Die unendliche Geschichte - Gibt es doch bald eine Lösung?

Sinnvoll und von Vorteil ist die Gesamtumfahrung Diedorf-Gessertshausen
Die B300 Umfahrung von Gessertshausen - ein Thema das seit vielen Jahren für Unmut und Unruhe im Ort sorgt.
Derzeit gehen sechs Gemeinderäte, Herbert Schaller, Wolfgang Buhl, Christian Fendt und Michael Oberlander (jeweils CSU), Herbert Wiedemann (SPD) und Georg Nachreiner (Grüne) noch einmal das Thema an um endlich die Entscheidung zugunsten einer Trasse voran zu bringen. Es ist nicht nachvollziehbar, so die Überzeugung, dass sich eine Gemeinde jahrelang selbst blockiert, weil niemand weiß wo die künftige Umfahrung von Gessertshausen verlaufen wird.
Um so mehr sollte der erneute Vorstoß der Gemeinderäte geschätzt und jetzt doch endlich genutzt und unterstützt werden.

Landrat Martin Sailer bestätigt in einem Schreiben, das der Gemeinde Gessertshausen vorliegt, dass das Thema Flachlandmähwiesen im FFH-Gebiet Schmuttertal kein Grund sein könne eine Trasse auszuschließen. Wenn mehrheitlich die Nordumfahrung (die sog. Madertrasse) gewünscht wird, unterstützt er diese auch nach Kräften.
Max Strehle verkündete bei einer CSU-Wahlversammlung in Wollishausen nachdrücklich: “In Gessertshausen wird keine Trasse gegen den Willen der Mehrheit der Bürger gebaut!”

Ein sauberer 3-Trassenvergleich mit Visualisierung wäre eine wichtige Voraussetzung zur Information der Bürger und zur Festlegung auf eine Variante, weil bisher noch nicht alle Fakten auf dem Tisch liegen. Das kann niemand mehr abstreiten. Der 3-Trassen-Vergleich könnte zur Versachlichung und Befriedung des Ortes beitragen.
Warum sträubt sich die Gemeinde dagegen? Es stellt sich die Frage weshalb er bislang noch nicht von allen unterstützt wird? - Angst vor neuen Erkenntnissen? ... Ahnen, dass bisherige Unterlagen und Entscheidungen nicht mehr gelten und ein ganz anderes Ergebnis herauskommt?
Neue Informationen scheinen unerwünscht zu sein.

Die Gemeinde trägt für den 3-er Vergleich keinerlei Kosten und es gibt keinen einzigen vernünftigen Grund diese Untersuchung nicht zu unterstützen obwohl so viele Bürger es wünschen. Es sei denn eine Minderheit möchte ihre persönliche Favorisierung einer derzeit noch raumgeordneten Umfahrung gegen die Mehrheit der Bürger erhalten und durchsetzen - oder?
Fragen wir doch einmal direkt nach!
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.