Die Abteilung Rhythmische Sportgymnastik richtet Bayernpokal in Gersthofen aus. Nun kann die Bayerische Meisterschaft im Jahr 2017 kommen

Die Gersthofer Gymnastinnen beim Bayernpokal in der neuen Mittelschulturnhalle in Gersthofen
„Die Generalprobe ist voll und ganz gelungen“ lautet das Fazit der Abteilung Rhythmische Sportgymnastik des TSV Gersthofen am vergangenen Wochenende. Denn dass die Gersthofer Abteilung Ausrichter für die bayerischen Meisterschaften im nächsten Jahr ist, steht bereits fest.
Eine neue Turnhalle mit neun Meter Deckenhöhe sowie einer fortschrittlichen Technik, die es sogar erlaubt, aktuelle Wertungen auf eine Leinwand für alle sichtbar zu projizieren, ein neuer RSG-Teppich, Zuschauertribüne und viele ehrenamtliche Helfer – all das erinnert eher an einen internationalen Wettkampf dieser graziösen Sportart als an eine Meisterschaft im beschaulichen Gersthofen.
Ihren letzten großen Wettkampf auf Landesebene richtete die Abteilung Rhythmische Sportgymnastik zuletzt im Jahr 2010 aus. Bei den damaligen bayerischen Meisterschaften war man aufgrund ungeeigneter Hallen dazu gezwungen, auf eine Turnhalle in Langweid auszuweichen. Damit ist nun Schluss: mit dem Neubau der neuen Mittelschulturnhalle konnte nun endlich der Bayernpokal, ein wichtiger Wettkampf auf Landesebene nach Gersthofen geholt werden.
Bei dieser neunstündigen „Mammut-Veranstaltung“, die sowohl dem 20-köpfigen Kampfgericht, als auch allen Teilnehmerinnen so einiges abverlangte, zeigten ca. 100 Gymnastinnen aus insgesamt neun bayerischen Vereinen ihr Können. So auch neun Mädchen aus Gersthofen, die in der Schülerwettkampfklasse und der Jugendwettkampfklasse starteten. In der SWK schlugen sich Anna Helwig, Alina Ostrowsky und Katja Kramer trotz großer Nervosität und einigen Geräteverlusten gut und landeten in ihrer jeweiligen Altersgruppe auf dem sehr guten 11. und 12. Platz. Sophia Wagner konnte sich mit ihrer sauber geturnten Seil- und Ballübung sogar den zweiten Treppchenplatz sichern. In der JWK wurde dann die Hallenhöhe von neun Metern ausgenutzt und der Zuschauer konnte nicht nur glitzernde Turnanzüge sowie mit Schwierigkeiten gespickte Übungen, sondern auch sehr hohe und atemberaubende Gerätewürfe bewundern. In dieser Leistungsklasse präsentierten Mariagrazia Chirulli, Sophie Schaar, Irina Golubkowa, Evelyn Stelma und Alicia Kramer ihre Übungen sicher und ausdrucksstark und gaben der bayerischen Konkurrenz mit dem dritten, vierten, fünften, sechsten und zehnten Rang nicht viel Chancen auf die vorderen Plätze.
Dass die Organisation eines solch großen Wettkampfes nicht ohne ehrenamtliche Mitarbeit gehen kann, ist sowohl der Landesfachwartin Natalie Ebbighausen, als auch der Bezirksfachwartin und Gersthofer Trainerin Carolin Risinger mehr als klar geworden. Beide sind in der Rhythmischen Sportgymnastik in Gersthofen zusammen groß geworden und arbeiteten bei der Organisation des Bayernpokals jetzt Hand in Hand. „Allerdings wäre das alles ohne die große Hilfe der ersten und zweiten Abteilungsleiterin Manuela Schaar und Sonja Haller sowie den fleißigen Müttern und den Helfern innerhalb der Abteilung nicht möglich gewesen“, gibt Carolin Risinger dankbar zu.
Und wer das reichhaltige, selbstgemachte Büfett und die liebevolle Dekoration gesehen hat, der weiß, dass die Frauen der Abteilung RSG nicht nur Fleiß in diese Veranstaltung gelegt haben, sondern auch ganz viel Herzblut.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.