Ortshauptversammlung der CSU Gersthofen

Gersthofen; Die CSU Gersthofen hat zur Ortshauptversammlung in das Restaurant Köhl geladen, dieser Einladung folgten zahlreiche Mitglieder die durch den Ortsvorsitzenden Matthias Götz begrüßt wurden.

Bevor in die offizielle Tagesordnung übergegangen wurde erhoben sich die Mitglieder für eine Gedenkminute ihrem erst kürzlich verstorbenem Stadtratsmitglied Alois Binswanger.

Auf die Frage ob es bereits Wortmeldungen, Anträge gibt hat sich ein Mitglied zu Wort gemeldet und beantragte die Reihenfolge der Tagesordnung und das Abstimmverfahren bei der Entlastung der Ortsvorstandschaft zu ändern, beide Anträge wurden von der Versammlung abgelehnt

Die CSU Gersthofen kann auf eine stabile, konstante Mitgliederzahl bauen mit diesen Worten beginnt Matthias Götz seinem Bericht indem er das vergangene Jahr Revue passieren lässt. Er erörtert den zurückliegenden Wahlkampf und das Ergebnis der Kommunalwahl 2014. Der CSU Ortsvorsitzende gibt einen kurzen Einblick in die Arbeit des Wahlkampfteams welches 38 Sitzungen bis zum Wahltag absolvierte, erläutert wie aufwendig und arbeitsintensiv die Suche nach geeigneten Kandidaten war, hier wurden durch die Mitglieder des Wahlkampfteams ca. 200 Einzelgespräche geführt. Doch die Arbeit und das Ergebnis können sich sehen lassen, es wurde eine Kandidatenliste zusammengestellt die allen Ansprüchen gewachsen war. Diese Kandidatenliste wurde bei der Nominierungsversammlung von den CSU Mitgliedern einstimmig angenommen. Nicht einzelne Personen sondern die 30 nominierten Stadtratskandidaten erarbeiteten zusammen das CSU Wahlprogramm, hierbei sind klare Ziele definiert worden welche dem Bürger in „Fahrplänen“ und anderen Publikationen zur Verfügung gestellt wurden.

„ Der Weg der CSU Gersthofen im Wahlkampf und dessen Vorbereitung war der richtige, im Blick auf die Zukunft wird mir nicht bange auch wenn die CSU einen Denkzettel bekommen hat, so Götz “.

Nach den Berichten der CSU Arbeitsgemeinschaften folgten die Ausführungen der Fraktion und des zweiten Bürgermeister. Hierzu ergriffen Erwin Fath, für die Fraktion, und Karl-Heinz Wagner als ehemaliger zweiter Bürgermeister das Wort für einen Rückblick in die solide Arbeit vergangener Jahre der CSU Gersthofen.

„Kasperltheater im Stadtrat“

Erwin Fath fügte noch hinzu: „ Mich ärgert es wenn ich höre dass das was der Gersthofer Stadtrat betreibt ein Kasperltheater ist. Nicht einer von denen die solche Aussagen treffen war jemals in einer Stadtratsitzung anzutreffen. Die CSU Gersthofen war seit den sechziger Jahren die gestaltende Fraktion und hat über diesen Zeitraum den Bürgermeister gestellt, ich denke dies wird die CSU Gersthofen in Zukunft auch wieder schaffen, so Erwin Fath“.

CSU Fraktionsvorsitzender Max Poppe und der neugewählte zweite Bürgermeister Stefan Buck bestätigten in ihren Berichten eine sachliche, harmonische und gute Zusammenarbeit innerhalb der Fraktion. Auch mit den anderen Fraktionen, Gruppierungen und dem neuen Bürgermeister Michael Wörle findet eine vernünftige und vertrauensvolle Zusammenarbeit statt. Max Poppe richtet sein Wort an die Versammlung: „ Wir wissen um unsere Verantwortung, bitte schenken sie uns wieder ihr Vertrauen und die nötige Ruhe die wir brauchen.“

Im Anschluss folgte die Aussprache zu den einzelnen Berichten hier wurde kurz die „Petition“ und die Wahlanalyse zur Kommunalwahl angesprochen. In einzelnen Wortmeldungen wurde die Arbeit der CSU wie auch der Wahlkampf durch Stefan Buck und Ortsgeschäftsführer Günter Bugar gewürdigt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.