Stadtkapelle Gersthofen: Standing Ovations beim Kirchenkonzert

Die Stadtkapelle Gersthofen beim Kirchenkonzert in der Kirche "Maria, Königin des Friedens".

Am vergangenen Sonntag fand in der Kirche „Maria, Königin des Friedens“ das traditionelle Kirchenkonzert der Stadtkapelle Gersthofen statt.

Die Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Bernhard Hoffmann, hatten ein anspruchsvolles und vielseitiges Konzertprogramm unter dem Motto „Augenblicke“ vorbereitet.
Mit den fünf Sätzen der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel füllte das Orchester den Kirchenraum mit voluminösem Klang aus und zog die Zuhörer in seinen Bann. Die Spenden aus dem letztjährigen Kirchenkonzert kamen zum Teil auch der „Veeh-Harfen-Klasse der Sing- und Musikschule Gersthofen zu gute. Was daraus geworden ist zeigte die „Veeh-Harfen Gruppe“ unter der Leitung von Musiklehrerin Silvia Rauschert-Holzheu. Das Ensemble brachte die Volksweisen „Bunt sind schon die Wälder“, „Letzte Rose“ und den Choral „Jesus bleibet meine Freude“ von Johann Sebastian Bach zu gehör.

Gekonnte Interpretation

Mit dem eindrucksvollen „Canterbury Chorale“ von Jan van der Roost ging es dann mit der Stadtkapelle Gersthofen weiter. Jan van der Roost möchte in seinem Werk die Atmosphäre beim Besuch der Kathedrale von Canterbury ausdrücken und die Interpretation der Musikerinnen und Musiker aus Gersthofen konnte dies auch gekonnt umsetzen.
Wer kennt Sie nicht, die Toccata in d-moll von Johann Sebastian Bach. Sicherlich hatten alle Konzertbesucher die Melodie dieses bekannten Werkes im Ohr und wurde dann aber durch die Rock-Version in einem Arrangement von Jan van Kraeydonck überrascht.

Tolle Solisten

Mit „Nessun Dorma“ aus der Oper „Turandot“ von Giacomo Puccini und „Una furtiva Lagrima“ aus der Oper „L'elisir d'amore“ von Gaetano Donizetti standen zwei Opernarien auf dem Programm. Einfühlsam musiziert und mit hervorragenden Solisten Peter Müller, Herbert Feirtag, Peter Dumler und Timo Thöle (Tenorhorn und Bariton) konnten die zahlreichen Konzertbesucher den „Augenblick“ genießen. Etwas Besonderes hatte sich Dirigent Bernhard Hoffmann für die Interpretation der „Air“ von Johann Sebastian Bach einfallen lassen. Die Geschichte „Das Kartenspiel“, die einst Bruce Low in den neunzehnhundertsiebziger Jahren aufgenommen hatte, konnte dem geschätzten Publikum präsentiert werden. Mit Kurt Böttcher war ein förderndes Mitglied zu Gast und erzählte die Geschichte, die mit Sicherheit zum Nachdenken anregte.

Begeistertes Publikum

„One Moment in Time“ von Albert Hammond und „Choral and Rock out“ von Ted Huggens wurden dann im weiteren Konzertverlauf dargeboten und rundeten das Programm mit modernen Klängen ab.
Die hohen Blechbläser waren bei dem Titel „Augenblicke“ von Joe Steinbeck als Solisten gefragt und spielten ihr Solo, über den gesamten Kirchenraum verteilt, mit viel Können und Engagement.
Dr. Rainer Schaller, der 1. Vorsitzende der Stadtkapelle Gersthofen, führte informativ und charmant durch das Programm und nach lang anhaltendem Applaus und Standing Ovations spielte die Stadtkapelle als Zugabe nochmals Puccinis Arie „Nessun Dorma“. „Es ist immer wieder eine Freude Euch zuzuhören“, so äußerten sich begeisterte Konzertbesucher gegenüber den Musikern.
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.gersthofer | Erschienen am 05.12.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.