Schüler des Musikzentrums Gersthofen zeigen ihr Können

Großartig: Nico Franz mit "Schindlers Liste"
Eine gute Tradition fortführend, lud das Musikzentrum Gersthofen zum Schülerkonzert ein. Der Einladung folgten etwa 150 Musikliebhaber, zumeist Eltern und Großeltern der Schüler. Daniel Ortner eröffnete den musikalischen Reigen mit "Strangers in the Night" auf dem Keyboard. Der junge Mann, der seit zwei Jahren das Musikzentrum besucht, löste die schwierige Rolle des ersten auftretenden Künstlers mit Bravour. Obwohl schon verschiedene öffentliche Auftritte hinter sich, sei immer noch eine gehörige Portion Lampenfieber dabei, gestand Ortner, der übriges auch als Ministrant oder als Wasserwächter in Gersthofen zu sehen ist.

Das Schülerkonzert sah 41 Programmpunkte aus den Bereichen Klassik, Unterhaltung und Moderne vor. Als Highlights erwiesen sich die von Tyron Kretschmer, Bruno Urli und Tituoan Urli dargebotenen Präludien, genussvoll zelebriert. Marius Herb entführte mit dem Orgelkonzert in F-Dur von Ratgeber mit akustischer Einzigartigkeit in die konzertante Kirchenmusik. Weitere Highlights, geschickt eingestreut in das Programm, waren die Darbietungen von Franz Nico ("Schindlers Liste") und Melanie Möller ("Reise durch die Zeit", "Wishing you where..") . Nico spiegelte in seinem Spiel dramatisch die Bedeutung der Liste, die über Leben und Tod entschied. Und Möller bestach durch glockenreine Stimme, verbunden mit elegant verschmelzendem Ton.

Und da wäre noch Lina Saeed, die herrlich unbekümmert ihr "Hello Mary Lou" los schmetterte oder Maxi Braun, der als kleiner Schlagzeuger das Zeug hat, mal ganz großer Schlagzeuger zu werden. Und, und.... Alle auftretenden Schüler gaben ihr Bestes und zeigten viel Talent. Auch wenn es mal nicht so klappte, wie z. B. mit der komplizierten Tontechnik, wurde weiter gespielt oder gesungen, als wäre nichts geschehen. Da hatte auch die Percussionsgruppe keine Probleme, die erstmals das Programm bereicherte. Auch zum ersten Mal fand ein Schülerkonzert in den Räumen des Stadthotels Gersthofen statt. Eine Wahl, die sich als vorteilhaft erwies. Das Ambiente sowie eine gutes Platzangebot ergaben eine "Wohlfühl-Atmosphäre".

Gabriele Deiser war mit dem Verlauf des Konzerts zufrieden. "Ich glaube, es ist uns wieder gelungen, die Freude an der Musik weiter zu geben. Und unsere jungen Künstler haben die Gelegenheit sich der Öffentlichkeit zu präsentieren, gerne wahr genommen. Es ist wichtig für sie, ihr Talent zu zeigen und mit Beifall belohnt zu werden." Die Inhaberin des Musikzentrums Gersthofen freut sich über jeden neuen Jugendlichen, der das Spielen eines Instrumentes erlernen will.

Man darf sich auf das nächste Schülerkonzert freuen.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin gersthofer | Erschienen am 07.06.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.