Galakonzert Jugendorchester Gersthofen mit drei brasilianischen Gästen

Jugendorchester Gersthofen beim Galakonzert
 
Die Bläserklasse 2014 stellt sich vor
Auf ein beeindruckendes Konzert blickt das JUGGE – Jugendorchester Gersthofen, Schwäbische Bläserbuben e. V. zurück. Die jungen Musiker und Musikerinnen unter Leitung von Milos Glückmann übertrugen ihre Motivation und gute Laune von Anfang an auf das Publikum. Stolz auf sein Orchester begrüßte Vorstand Achim Liberta die Zuhörer und bedankte sich im Namen der Kinder und Jugendlichen und deren Eltern bei 1. Bürgermeister Michael Wörle, 2. Bürgermeister Stefan Buck sowie beim Stadtrat der Stadt Gersthofen für deren Unterstützung. Die jüngsten Musiker spielen seit Januar 2014 zusammen in der Bläserklasse und eröffneten das Konzert. Souverän und sicher präsentierten sie ihre Stücke dem Publikum.
Das B-Orchester zog mit „A Sailors Adventure“ von Kees Vlak,
„A Prehistoric Suite“ von Paul Jennings und „Olympic Tune“ von Thomas Berghoff die Zuhörer in seinen Bann. Das Flötentrio Hanna Rothmund, Julia Baltruschat und Sarah Pallini präsentierten gekonnt von Georges Bizet „Gypsies´ Chorus aus dem II. Akt der Oper Carmen.
Dennis Egger, Tobias Butorac und Luis Rett, unterstützt von Michael Hupfauer und Milos Glückmann begeisterten mit „Ghanaia“ als Schlagwerk Ensemble, ein Solo von Matthias Schmitt. Pia Landau bekam von Achim Liberta eine Urkunde für die erfolgreich abgelegte „D 3“ Prüfung überreicht. Die „Goldprüfung“, auch „Musiker – Abitur“ genannt, ist eine nicht sehr häufig abgelegte Prüfung aufgrund ihrer Schwierigkeit. Die silberne Ehrennadel des Jugendorchester Gersthofen erhielten Lea Schäfer, Elias Rothmund und Sebastian Landau für ihren Landessieg im vergangenen Jahr beim Wettbewerb des Bayerischen Blasmusikverbandes. Glückwünsche gingen ebenso an Katharina Bretthauer, die beim Jugend Musiziert Landeswettbewerb Bayern hervorragend abgeschnitten hat und zum Bundeswettbewerb in Braunschweig/Wolfenbüttel weitergeleitet wurde.
Das A-Orchester beginnt mit „Condacum“ von Jan Van der Roost und „Sa Musica“ von Jacob de Haan vor der Pause seine Darbietung.
Seit Mitte April waren drei Musiker aus Brasilien bei den Gersthofer Blasharmonikern zu Gast, Gabriel Dellatorre, Renato Reis Miranda, beide spielen Klarinette und Rodrigo Rodrigues, Fagott. Sie haben das Jugendorchester bei der musisch-kulturellen Werkwoche nach Burg Hohenberg begleitet und sich gemeinsam mit dem Jugendorchester Gersthofen auf das Galakonzert vorbereitet. Gabriel Dellatorre ist in der Stadt Niteroi Dirigent des Apprendiz Jugendorchesters und studiert zusammen mit den beiden anderen Musik an der Universität in Rio de Janeiro. Das Projekt Apprendiz hat das Ziel, Kinder aus mittellosen Familien durch Musikunterricht und gemeinsamen Musizieren von der Straße zu holen. Auch Renato Reis Miranda und Rodrigo Rodrigues arbeiten bei diesem Projekt mit. Mit „Arrival“ von B. Andersson, B. Ulvaeus, arrangiert von Thomas Berghoff und unter der Leitung von Gabriel Dellatorre bietet das A-Orchester dieses Stück dar.
„Mission Impossible Theme“ von Lalo Schifrin, arrangiert von Toshio Mashima, „Harry Potter and The Philosopher´s Stone“ von John Williams, arrangiert von Frank Bernaerts, „The Raiders March“ von John Williams, arrangiert von Marcel Saurer, and „The Imperial March“ von John Williams, arrangiert von Rieks van der Velde komplettierten ein ausgesprochen kurzweiliges Programm des Jugendorchesters. Stehend applaudierten die Zuhörer und erklatschten sich so eine Zugabe, die vom A-Orchester, und B-Orchester gemeinsam gespielt wurde. Auch die drei brasilianischen Gäste gaben einen Einblick als Trio in ihr musikalisches Können. Aufgrund erfolgreicher Nachwuchsarbeit unterhielten an diesem Abend über 100 Kinder und Jugendliche das Publikum.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin gersthofer | Erschienen am 18.12.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.