25 Jahre Gersthofer Blasharmoniker

 
Zeitungsartikel zur Gründung aus der Augsburger Allgemeinen.

Auf der Suche nach einer neuen musikalischen Heimat traf sich Ende November 1989 eine Gruppe Gersthofer Musiker, die lange Zeit zusammen bei den Schwäbischen Bläserbuben musiziert hatten, sich aber dem "Buben"-Alter entwachsen sahen. Schnell war klar, dass kein bestehendes Orchester im Umfeld ihren Vorstellungen entsprach und sie deshalb den Weg in die Selbstständigkeit gehen wollten.

Als Dirigent konnte Robert Baumann gewonnen werden, der auch schon die „Schwäbischen Bläserbuben“ für kurze Zeit dirigiert hatte. Nachdem auch die Proberaumproblematik fürs Erste geregelt werden konnte, fand am 20. März 1990 im Musiksaal des Gymnasiums Wertigen die erste Probe mit 20 Musikern statt. Den Weg nach Wertingen nahm man in Kauf, um so dem dort lebenden Dirigenten entgegen zu kommen. Da aber natürlich jede Woche geprobt werden sollte, fanden die anderen Proben in Gersthofen in privaten Kellern der Musiker statt. Diese Proben leitete auch damals der aktuelle musikalische Leiter Ulrich Fischer. Dieser übernahm das Amt des Dirigenten ab dem Jahr 1994 vollständig und ist seitdem der musikalische Kopf hinter (und vor) den Blasharmonikern.
Dem damaligen Bürgermeister von Gersthofen Siegfried Deffner war es zu verdanken, dass das junge Orchester bereits im Juni 1990 im Rotkreuzraum der Goetheschule eine vorläufige musikalische Heimat in Gersthofen bekam.

Offiziell wurde der Verein dann am 1. August 1990 gegründet und beim Vereinsregister Augsburg eingetragen.

Obwohl die Reaktionen der bestehenden Orchester in Gersthofen auf diese Gründung in den Anfangsjahren sehr kritisch und nicht gerade wohlwollend waren, konnten sich die Blasharmoniker nach einiger Zeit davon unbeirrt als Orchester in Gersthofen etablieren. "Mittlerweile freuen wir uns über eine enge und funktionierende Kooperation mit den anderen Vereinen", so der erste Vorsitzende des Vereins, Andreas Landau.

Natürlich blickt der Verein nach 25 Jahren auch musikalisch zurück. Was mit 20 Musikern in Kellerräumen begann, ist bis zum Jubiläumsjahr 2015 zu einem Orchester mit 70 Musikerinnen und Musikern gewachsen, dem es in den letzten Jahren immer wieder gelang, bis zu 800 Besucher in die Stadthalle zu seinen Jahreskonzerten zu locken. Das musikalische Repertoire reicht dabei und bei zahlreichen weiteren Veranstaltungen und Auftritten von gehobener konzertanter Blasmusik, über Filmmusik- und Musical-Arrangements sowie Big-Band- und Swing-Klassiker, bis hin zu traditioneller und moderner Unterhaltungsmusik.

Besondere Höhepunkte der Vereinsgeschichte waren sicherlich die Konzertreisen des Orchesters rund um die Welt. Die Blasharmoniker musizierten dabei unter anderem schon in Russland, Namibia, China und Brasilien. Vor allem die Reise nach Südamerika im Jahr 2013 wird den Musikerinnen und Musikern bestimmt noch lange im Gedächtnis bleiben. Denn neben zahlreichen Konzerten stand ein sozialer Aspekt im Vordergrund dieser Benefiz-Tournee. Durch Einnahmen und Spenden aus Deutschland und mit den Konzerterlösen in Brasilien selbst konnten ein Waisenhaus und ein Kindergarten für die Ärmsten des Landes unterstützt werden.

Neben den musikalischen Veranstaltungen spielt bei den Blasharmonikern seit der Gründung auch die Gemeinschaft eine zentrale Rolle, die vor allem dem Vorsitzenden Andreas Landau stets am Herzen liegt. "Die erlebbare Kameradschaft und Freundschaft sowie die Freude am Musizieren werden auch weiterhin die höchste Priorität haben", so Landau.

Für das Jubiläumsjahr 2015 hat sich der Verein einige besondere Termine vorgenommen, um alten und neuen Freunden des Orchesters zu danken und gleichzeitig zu präsentieren, was sich in 25 Jahren entwickeln konnte.

Zunächst freuen sich die Blasharmoniker auf einen Gottesdienst zum Jubiläum am 28. Februar, um 18 Uhr in St. Jakobus in Gersthofen. Bei einer anschließenden Feier sind alle aktuellen und ehemaligen Musikerinnen und Musiker der letzten 25 Jahre eingeladen, um gemeinsame Erinnerungen auszutauschen.

Am 20. Juni erwartet die Gersthofer eine gemeinsame Jubiläumsveranstaltung der Blasharmoniker mit dem Jugendorchester Gersthofen - Schwäbische Bläserbuben, das in diesem Jahr sein 60. Gründungsjubiläum feiert. Dazu laden beide Orchester zu einer gemeinsamen Serenade in den Nogent-Park in Gersthofen ein. Beginn ist um 17.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Am 19. Juli veranstalten die Gersthofer Blasharmoniker um 17 Uhr ein Sommerkonzert im Hofberg-Theater in Schiltberg bei Aichach.

Höhepunkt des Jahres wird allerdings das Jubiläumskonzert am 21. November in der Stadthalle Gersthofen sein. Die Zuhörer erwartet dabei mit einer musikalischen Weltpremiere eine ganz besondere Überraschung.

Wer mehr über das Orchester, seine Geschichte und Erlebnisse erfahren möchte, kann seine Neugier mit Hilfe einer Chronik mit vielen Fotos und Texten zu den vergangenen 25 Jahren stillen. Diese ist bei den Veranstaltungen der Blasharmoniker im Jubiläumsjahr erhältlich.
1
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.gersthofer | Erschienen am 07.03.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.