20 Jahre Stadthalle Gersthofen: myheimat gratuliert der Stadt zu einer Kultureinrichtung der besonderen Art

Die Stadthalle Gersthofen feiert im Jahr 2015 ihr 20-jähriges Jubiläum
 
Kulturamtsleiter Helmut Gieber
Die Geschichte der Stadthalle Gersthofen ist aufs engste mit der Historie unseres Stadtmagazins „gersthofer“ verbunden.

Die Geburtsstunden dieser beiden „Gersthofer Institutionen“ liegen nicht weit auseinander. Im Oktober 1994 erschien die erste Ausgabe des „gersthofer“, damals noch unter dem reißerischen Titel „Front“. Genau ein Jahr später, im Oktober 1995, nahm Gersthofens neues Veranstaltungszentrum den Betrieb auf. Fortan bereicherten attraktive Vorberichte, Interviews und Kartenverlosungen unseren Kultur- und Veranstaltungsteil. Auch mein persönlicher Werdegang wurde durch das reichhaltige und hochklassige Veranstaltungsprogramm der Stadthalle Gersthofen entscheidend geprägt. Los ging es für mich am 30. Oktober 2003 mit einer Art „Initialzündung“, die zu meinem journalistischen Erweckungserlebnis werden sollte. Denn wann hat man schon mal die Gelegenheit, einem „Helden seiner Jugend“ persönlich gegenüberzustehen? Mir war das Privileg vergönnt, als ich Hape Kerkeling im Vorfeld seines Auftritts in der Gersthofer Stadthalle interviewen durfte. "Wieder auf Tour" lautete der Titel seines damaligen Programmes. Es war noch vor der ganzen "Schlämmer-Mania". Aber schon damals war Hape ein ganz Großer - Mitropa-Kaffeemaschinen, Mörderduschhauben und "Hurz"-Gejaule inbegriffen. Unvergesslich wird mir auch eine Begegnung mit Alfred Biolek in Gersthofen bleiben. Mit dem Grandseigneur des deutschen Fernsehens ergab sich ein Gespräch über Pesto, Nibelungen und Hermann Hesse.

Alle von mir interviewten prominenten Gesprächspartner waren bemerkenswert uneitel und unprätentiös. Als Grundregel lässt sich beruhigenderweise sogar feststellen: "Je höher der Star-Faktor, desto bescheidener der Mensch, der hinter diesem Star steht".

Gerade im Bereich Kabarett und Comedy, der mich am meisten interessierte, hatte die Stadthalle Gersthofen über all die Jahre hinweg ein Programm zu bieten, das den Vergleich – ja, Sie lesen richtig – mit München, Hamburg oder Berlin nicht zu scheuen braucht. Fast alles, was Rang und Namen hat bzw. hatte, war schon in der Stadthalle: Gerhard Polt und die Biermösl Blosn, Dieter Hildebrandt, Bruno Jonas, Monika Gruber, Helge Schneider, Ottfried Fischer, Frank-Markus Barwasser (Erwin Pelzig), Mathias Richling, Sigi Zimmerschied usw. Darüber hinaus zeigten sich Stars wie Katja Riemann, Senta Berger oder Iris Berben von einer ungewohnten Seite. Theaterstücke mit beliebten Schauspielern, schwungvolle Operetten und Musicals, faszinierende Shows, anspruchsvolle Konzerte sowie Kindertheater rundeten das Stadthallen-Programm ab.

„Die Stadthalle 20 Jahre in puncto Programmgestaltung, Auslastung und Besucherzahlen auf gleichbleibend hohem Niveau zu betreiben, ist ein Grund für mich und mein hoch motiviertes Team stolz zu sein“, sagte Kulturamtsleiter Helmut Gieber in einem myheimat-Interview. Dem ist fast nichts hinzuzufügen – außer einem großen, persönlichen Dankeschön. Ohne die Stadthalle wäre meine Berufswahl unter Umständen anders ausgefallen. Ich bin dankbar dafür, dass mir das Stadthallen-Team so viele spannende Begegnungen ermöglicht hat.

Bilder: Redaktion, Stadthalle Gersthofen
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.gersthofer | Erschienen am 02.10.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.