„Gutes Rad ist teuer!“

Die Arbeiter der Fahrradwerkstatt des Gersthofer Asylbewerber-Heimes

Seit einem Jahr arbeiten der Maschinenbautechniker Franz Stoll aus Eisenbrechtshofen und der Rentner Hans-Rainer Mayer aus Gersthofen in der Fahrradwerkstatt des Asylbewerber-Wohnheims an der Ziegeleistraße.. Nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ stellen die beiden Werkzeug bereit und erklären den Asylbewerbern das Verrichten kleinerer Reperaturen.
Fahrräder sind für die Mobilität der Zuwanderer wichtig, um einerseits zum Deutsch-Unterricht als auch zum Arzt oder zu Behörden zu gelangen. Auch kleinere Ausflüge zum Kennenlernen des Umlandes hilft, dem tristen Alltag im Wohnheim zu entkommen.
Daher suchen die beiden Monteure gebrauchte Fahrräder oder auch
„Fahrradpaten“, die neue Fahrräder für die Asylbewerber kaufen. Auf Wunsch wird eine Spendenquittung erstellt.
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.gersthofer | Erschienen am 03.12.2016
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
54.326
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 04.11.2016 | 16:50  
4.937
Heinrich Wörle aus Gersthofen | 05.11.2016 | 08:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.